Cool down: Mit diesen Tipps überstehst Du die Hitze ohne Müffelpannen

 

Ganz diskret senkte ich das Kinn zur Brust.

Bewegte den Kopf leicht nach links und dann nach rechts zu den Achseln, wo ich jeweils so unauffällig wie möglich an mir schnüffelte, während meine fröhlich vor sich hinmiefende Sitznachbarin im Bus weiterhin in voller Lautstärke lästerte. Über schwitzende Menschen, «die offenbar nicht begreifen, wie übel sie stinken», wie sie ihrem Mann wild gestikulierend erklärte. Und mich damit um Atmung und Fassung brachte. Weil ich mich aufgrund der Dame neben mir plötzlich fragte, ob man ähnlich wie beim Parfum irgendwann einmal seinen eigenen Körpergeruch nicht mehr wahrnimmt.

Eine entsprechende Recherche im Internet brachte mich leider nicht wirklich weiter – wer hier Bescheid weiss, bitte melden, das wäre echt spannend! –, aber dafür habe ich herausgefunden, wie man ohne miefende Feuchtgebiete einigermassen würdig durch den Sommer kommt.

 

 

Some like it hot

 

Es tönt komisch, ist aber wahr: Regelmässige Saunabesuche helfen dem Körper bei der Regulierung seiner Schweissdrüsen. Langfristig, sagen die Experten, kann Saunieren darum massgeblich dazu beitragen, dass unangenehme Wallungen ausbleiben.

 

Some like it mild

Auch wenn es kaum etwas besseres gibt als die scharfen Edamame im Rooftop Restaurant von Modissa, sollten vor allem hitzig veranlagte Menschen im Sommer auf stark gewürzte Mahlzeiten verzichten und stattdessen zu kühlenden Nahrungsmitteln wie Wassermelone, Gurke oder Pfefferminze greifen.

 

Oh, Baby!

Bei Deos ohne Aluminium kann es auch mal feucht werden unter den Armen, weil diese Modelle die Schweissdrüsen nicht verschliessen, sondern nur den unangenehmen Geruch verhindern. Um trotzdem trocken durch den Tag zu kommen, empfehlen Profis das Auftragen von Babypuder in den Achselhöhlen.

 

Less is more

Nichts gegen ein kühles Bier oder ein Gläschen Prosecco, aber gerade bei steigenden Temperaturen ist Mäßigung angesagt, da durch den übermässigen Konsum von Alkohol – das gleich gilt auch für Zigaretten, aber die sind ohnehin ein No-Go – die körpereigene Schweissproduktion angekurbelt wird, der auf diesem Weg die Giftstoffe wieder loszuwerden möchte.

Tea time

Salbei-Tee gilt schon lange als bewährtes Mittel gegen heftige Schweissausbrüche. Dazu kannst Du entweder rund sechs Teelöffel getrocknete Salbeiblätter mit einem halben Liter Wasser aufkochen und anschliessend auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, bis Du den Sud in kleinen Schlucken übe den Tag verteilt trinkst. Falls Dir der Geschmack nicht passen sollte – er ist in der Tat etwas gewöhnungsbedürftig – kannst Du alternativ (oder ergänzend zur Trinkkur) den Tee unter die Achseln, auf die Fußsohlen und allenfalls auch auf die Hände tupfen, um weniger zu schwitzen.

 

Change!

Egal, ob Kaltblüter oder Hitzkopf: In einem überfüllten Bus ohne Klimaanlage beginnt früher oder später vor sich hin zu tropfen. Damit es dabei nicht zum Hitzestau kommt, empfehlen sich atmungsaktive Kleidungsstücke aus Baumwolle, Mikrofasern oder Leinen – die bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit gegen trockenen Ersatz ausgetauscht werden sollten, wenn möglich nach einer kurzen Dusche.

On and off

A propos Duschen: Das abwechselnde Duschen mit lauwarmem und kaltem Wasser reguliert den Temperaturhaushalt des Körpers und kann ebenfalls dazu beitragen, dass man weniger schwitzt.

 

Last, but not least

Wie es sich gehört für eine Beauty-Bloggerin mit einem Faible für Naturkosmetik, habe ich natürlich schon sehr viele Deos ohne Aluminium ausprobiert. Unter verschiedenen Bedingungen und sehr oft im Schweisse meines Angesichts. Weil sich bei dieser Recherchen nur per Härtetest herausfinden lässt, welche Produkte vor peinlichen Müffelpannen schützen.

Mein Fazit: Bei Aussen-Temperaturen bis etwa 23 Grand und einem einigermassen gemächlichen Alltag haben sich die neuen Roll-On-Deos von Weleda bestens bewährt.

Klarer Sieger ist und bleibt aber das Deo von Soapwalla – dicht gefolgt vom Holy Stick von Agent Nateur, den ich jeweils in den USA besorge und der mich ebenfalls noch nie im Stich gelassen hat. Unter anderem auch an jenem Tag im Bus, als ich an mir schnuppernd auf die Idee zu diesem Blogpost kam.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar