Ästhetik sei ihm schon als Kind sehr wichtig gewesen, sagt Multitalent und Sonnenschein Alf Heller, mit dem ich ein tolles Gespräch führen durfte über die Entstehungsgeschichte seiner eigenen Haarpflege-Linie «Alf Heller Cosmetics», Clean-Beauty – und haarsträubende Beauty-Experimente…  

Style-Experte, Star-Friseur, Moderator und Beauty-Unternehmer Alf Heller redet im exklusiven Interview auf sonrisa über seinen Haarpflegebrand Alf Heller Cosmetics, Clean Beauty und Haar-Sünden von früher.

Alf Heller, Du bist Hair-Stylist mit einem eigenen Salon, arbeitest daneben als Moderator und hast im vergangenen Herbst kam Deine eigene Haarpflege-Linie «Alf Heller Cosmetics» lanciert.  War Dir trotz Deines vollen Pensums langweilig oder hast Du einfach unendlich viel Energie? 

«Nein gar nicht, im Gegenteil! Aber ich habe einfach nicht verstanden, dass der grösste Teil der Haarpflege in der Schweiz aus dem Ausland importiert wird.»

Was ist so schlimm daran?

«Unser Land hat eine Vorreiter-Rolle in der Hautpflege und ist weltweit berühmt für seine Innovationen sowie den hohen Qualitätsstandard. Wieso sollte dieses Potential nicht auch im Bereich der Haarpflege genutzt werden? Genau diese Frage inspirierte mich zu meiner eigenen Linie und so führte eines zum anderen…» 

Welches waren die grössten Herausforderungen bei diesem Projekt? 

«Wirklich schwierig war vor allem die Suche nach der perfekten Firma, mit der die Visionen von mir und meinem Geschäftsparnter – er möchte lieber im Hintegrund bleiben – umsetzen konnte. Dabei ging es nicht nur um die Infrastruktur, sondern auch um das Verständnis für unsere Ansprüche. Ausserdem war es uns wichtig, dass sämtliche Produkte in der Schweiz entwickelt, abgefüllt und vor allem: aus qualitativ wirklich hochwertigen Rohstoffen produziert werden.»

Woher hast Du die Entwicklung und Produktion von Haarpflege-Produkte gelernt?

«Mein Mann ist studierter Biochemiker und hat das gesamte Team extrem unterstützt. Dazu kommt, dass ich mich mit der Head of Formulation der Produktionsfirma perfekt verstanden habe. Mit dieser Hilfe im Hintergrund war es mir möglich, mich Schritt für Schritt in das am Anfang für mich noch neue Thema einarbeiten. Gleichzeitig konnte ich viele Produkte während der Entwicklungsphase auch so lange in meinem Geschäft testen, bis alle glücklich waren, was natürlich ein grosser Vorteil ist.»

Was macht die Produkte von Alf Heller einzigartig?

«Wir haben bewährte Wirkstoffe aus der Natur wie zum Beispiel Bio- Edelweiss mit den neusten Technologien verbunden, welche weder für Mensch oder Umwelt schädlich sind und für eine gesunde Kopfhaut sowie schönes, glänzendes Haar sorgen.

Ebenfalls einzigartig ist die Tatsache, dass die Produkte von Alf Heller Cosmetics auch auf porösem oder chemisch geschädigtem Haar funktionieren. Gerade bei solchen Haartypen wird nämlich häufig mit Keratin gearbeitet und das ist tierischen Ursprungs. Weil wir aber nicht kontrollieren können, wie diese Tiere gehalten werden, haben wir eine vegane Alternative entwickelt, mit der sich genauso gute Resultate erzielen lassen. 

Last, but not least wiederspiegelt das Sortiment von Alf Heller Cosmetics auch meine persönliche Einstellung in Bezug auf Nachhaltigkeit.»

Die Beauty-Branche gilt als hartes Pflaster und gerade im Bereich der Haarpflege scheint der Markt ziemlich gesättigt. Braucht es da wirklich nochmals einen neuen Brand? 

«Und wie! Was macht es für einen Sinn nachhaltige Produkte aus der Ferne wie etwa aus den USA, Australien oder Hawaii zu importieren? Es braucht es solche Produkte aus der Schweiz, damit die Nachhaltig nicht auf der Strecke bleibt.»

Auf Deiner Homepage steht, dass Du mit Deiner Marke einen neuen Standard für Haarpflege-Produkte setzt, indem Du aus ökologischen, kosmetischen und gesundheitlichen Gründen auf Substanzen verzichtest, welche dem Menschen und der Natur schaden. Kannst Du das präzisieren?

«Klar, sehr gerne! Unsere Produkte sind zum Beispiel frei von Palmöl, weil es schlicht kein nachhaltiges Palmöl gibt, selbst wenn es als Bio-Produkt deklariert ist. Wer unterschreibt dafür, dass vorher nicht ein Regenwald gerodet wurde und dann so genanntes Bio-Palmöl angebaut wurde? Für mich  ist das reines Marketing!

Ich habe es mir darum zum Ziel gemacht, ausschliesslich Rohstoffe zu verarbeiten, die wirklich Sinn machen und ethisch korrekt sind.

Unser Bio- Edelweiss wird etwa von einer Schweizer Werkstätte verarbeitet, welche Menschen mit einer Behinderung eine Arbeitsmöglichkeit bietet.»

Handelt es sich bei den Produkten von Alf Heller Cosmetics um Naturkosmetik?

«Nein.»

Wieso nicht?

«Naturkosmetik Made in Switzerland gibt es schon, aber ich als Coiffeur kann damit nicht arbeiten, da sehr viele Kunden chemisch behandeltes Haar haben. Um solche Haare zu pflegen oder zu reparieren, braucht es gemäss meiner Erfahrung funktionale Inhaltsstoffe, die dort ansetzen, wo Kräuter an ihre Grenze stossen. Hat also jemand einen einfachen, gesunden Haartyp, mag Naturkosmetik durchaus gut funktionieren. Für alle anderen hingegen reicht das nicht…»

Wo siehst Du die Abgrenzung zwischen Naturkosmetik und Clean Beauty?

«Für mich besteht Naturkosmetik aus rein natürlichen Inhaltsstoffen. Den Begriff Clean Beauty wiederum fasse ich insofern weiter, als dass die Produkte-Formeln auch Wirkstoffe aus dem Labor enthalten können – so lange sie nicht für den Menschen oder die Umwelt schädlich sind.»

Mittlerweile gibt es Alf Heller Cosmetics seit einem halben Jahr: Was ist Dein vorläufiges Fazit? 

«Ganz ehrlich? Ändern würde ich nichts, auch wenn ich nach wie vor nicht wirklich verstehe, wieso viele Schweizer bis heute lieber Produkte aus dem Ausland verwenden als solche aus der Schweiz. Schliesslich geht es dabei auch um Transportweg, Arbeitsplätze und die Wirtschaft, die wir jetzt mehr denn je unterstützen sollten. Umso mehr erfüllt es mich mit Stolz, dass die Produkte von Alf Heller Cosmetics unter strengsten Bedingungen und Standards in der Schweiz produziert werden. Was will man mehr? 

Dankbar bin ich auch im Vorfeld gewusst zu haben, dass es nicht einfach wird, aber wer nichts wagt, gewinnt nichts. Ich kann immer sagen: Wir haben es versucht.»

Gute Haarpflege-Produkte bilden die Basis von schönem Haar, so viel ist klar. Hast Du noch weitere Tipps für Good-Hair-Days?

«Immer gerne! Strapazierte Spitzen brauchen einfach mehr Pflege und da reicht ein Conditioner oder Balsam nicht, sondern es braucht eine Haarkur. Die sollte man einmal die Woche machen und wenn das Haar extrem porös ist, kann man nach der Haarmaske mit einem Conditioner das Haar ‘schliessen’. Der Conditioner ist nämlich saurer als die Maske und kann darum die Pflegestoffe besser im Haar ‘versiegeln’.»

A propos «gute Haare»: Gab es in Deiner Vergangenheit auch mal eine haarsträubende Beauty-Pannen oder kennst Du diese Probleme nur vom Hören-Sagen?

«Die habe ich selbst genügend oft erlebt, vor allem während den 80iger und 90iger Jahren. OMG, wie habe ich bloss ausgesehen – und fand es erst noch mega! Einzige Ausrede: ich war jung!»

Nach dem Blick zurück möchte ich abschliessend noch nach vorne schauen: Man munkelt, dass Du neue Beauty-Produkte in der Pipeline hast. Worauf dürfen wir uns in Zukunft freuen bei Alf Heller Cosmetics?

«Noch vieles, aber im Augenblick liegt unser Fokus darauf, die Marke Alf Heller Cosmetics stabil wachsen zu lassen und noch weiter bekannt zu machen wie zum Beispiel mit diesem Interview auf sonrisa! :)»

Style-Experte, Star-Friseur, Moderator und Beauty-Unternehmer Alf Heller redet im exklusiven Interview auf sonrisa über seinen Haarpflegebrand Alf Heller Cosmetics, Clean Beauty und Haar-Sünden von früher.
(Visited 178 times, 1 visits today)