Es ist der Traum jedes Beauty-Journalisten: Einfach mal ganz gemütlich mit einem Makeup-Experten zu reden. Ohne Zeitdruck. Sondern so richtig lange, dass man zum Abschluss wohlig schweigend an seinem Cappuccino nippen kann, weil alles wichtige zur Sprache gekommen ist.

Genau das passierte bei meinem exklusiven Beauty-Date mit Superdarling und Makeup-Meister Karim Sattar unlängst in Zürich, wo ich die Gunst der Stunde nutzte, um kreativen Kopf hinter den Makeup-Produkten von Dr. Hauschka – unter anderem die famose Herbstkollektion von Dr. Hauschka, die Du hier nochmals in Ruhe anschauen kannst – nach den Antworten auf all jene Makeup-Fragen zu bitten, die er am häufigsten hört.

 

Makeup-Artist Karim Sattar von Dr. Hauschka verrät exklusiv auf sonrisa seine Antworten auf all jene Schmink-Fragen, die ihm besonders häufig gestellt werden.

Makeup-Artist Karim Sattar von Dr. Hauschka verrät exklusiv auf sonrisa seine Antworten auf all jene Schmink-Fragen, die ihm besonders häufig gestellt werden.

 

Contouring: Yay or nay?

 

«Durch das Schminken von Stars für den roten Teppich habe ich persönlich meine Vorliebe für Contouring wieder neu entdeckt, denn mit dieser Methode lassen sich bestimmte Partien im Gesicht optisch ausgleichen. Bei speziellen Anlässen macht das Sinn, finde ich, aber bei normalen Alltagslooks reicht es meiner Meinung nach völlig aus, wenn man seine individuellen Vorzüge betont, um wie eine bessere Version von sich selbst auszusehen.

An den stark konturierten Looks auf Social Media habe ich mich persönlich schon lange satt gesehen, aber das ist natürlich immer eine Frage der Perspektive.

 

Mein Tipp:

Ein ganz natürliches Contouring gelingt mit dem Lippenstift Nr 13 von Dr. Hauschka, den man mit einem zuvor in die Dr. Hauschka Gesichtsmilch getunkten Schwämmchen oder Pinsel aufnimmt. Diese Mischung kann man ganz gezielt aufsetzen und einzelne Partien im Gesicht betonen.»

 

Welches ist die beste Technik für Smokey Eyes?

 

«Wer Naturkosmetik verwendet beim Schminken, sollte für diesen Look immer mit den Augen beginnen. Im Gegensatz zu konventioneller Kosmetik enthalten nämlich Makeup-Produkte aus natürlichen Wirkstoffen keine Silikone, welche ein Krümeln der Farben verhindern. Um auf Nummer sicher zu gehen, schminke ich den Teint in solchen Fällen darum stets nach den Augen.

 

Mein Tipp:

Besonders einfach gelingt der Smokey Eyes-Look mit einem Kajalstift, den man in einer dicken Linie oberhalb der Wimpern aufmalt und dann gut verblendet. Das ergibt einen lässigen Rockstar-Look und wirkt nicht so streng.»

 

Wie schafft man den perfekten Lidstrich?

 

«Spoiler: Es gibt ‚good liner days‘ und ‚bad liner days‘, das muss man einfach akzeptieren – so wie auch die Tatsache, dass es für den perfekten Lidstrich sehr viel Übung braucht…

 

Mein Tipp:

Ein flüssiger Lidstrich gelingt am besten mit einem feinen Lippenpinsel, den man in die Farbe tunkt und dann kurz am Handrücken abtupft, um anschliessend von der Pupille aus nach vorne eine Linie zu ziehen. So wird nämlich der Abfallwinkel beim inneren Auge am schmalsten.

Als Alternative kann man auch mit einem gut gespitzten Kajalstift den Wimpern entlang eine Linie ziehen und anschliessend mit einem flüssigen Eyeliner darüber malen.»

 

Brauchen wirklich alle Menschen eine Foundation?

 

«Ausdrücke wie ‘nie’, ‘keiner’, ‘alle’ oder ‘immer’ kommen in meinem Vokabular im Zusammenhang mit Makeup nicht vor, denn beim Schminken gibt es keine Regeln.

Darum: Nein, nicht alle brauchen eine Foundation, was im Umkehrschluss so viel heisst wie: Ja, Menschen mit einer ebenmässigen, gesunden Haut können gut darauf verzichten.

Ich selbst verwende Foundation übrigens selten für das ganze Gesicht, sondern meist nur in ganz kleinen Mengen um die Haut punktuell auszugleichen.

Eine andere Möglichkeit, um einen Hauch von Frische ins Gesicht zu bringen, ohne gleich flächig mit Makeup zu arbeiten, sind BB-Creams oder, im Fall von Dr. Hauschka, das Tönungsfluid, welches individuell dosiert werden kann.

 

Mein Tipp:

Das Tönungsfluid von Dr. Hauschka eignet sich auch hervorragend als Primer für die Lider und die Lippen.»

 

Kann man sich Falten wegschminken?

 

«Nein, und das sollte auch nicht der Anspruch sein.

Falten bringt man mit Makeup niemals vollständig zum Verschwinden, egal wie gut die Produkte sind.

Was aber wirklich funktioniert und was ich bisweilen auch mache bei Looks für den roten Teppich, ist das Wegkleben von Falten mit Hilfe von einem speziellen Klebeband. Dabei handelt es sich aber nur um eine temporäre Lösung, die nicht wirklich alltagstauglich ist.

 

Mein Tipp:

Ein schimmerndes Produkt über den Falten mindert den Schatten und lässt die Linien in der Haut weniger tief erscheinen.»

 

Ich habe fünf Minuten Zeit für mein Makeup – womit erziele ich den grössten Effekt?

 

«Gwen Stefani sagte einst, sie setze in solchen Fällen auf knallrote Lippen und eine grosse Sonnenbrille. Diese Taktik funktioniert eigentlich immer…

 

Mein Tipp:

Roter Lippenstift kann nach dem Schminken der Lippen auch noch als Rouge sowie als Lidschatten verwendet werden. Das dauert nicht lange und ist einfach zu schaffen. Im übrigen finde ich ein schönes Lächeln immer noch das beste Accessoire eines Menschen überhaupt!»

 

Makeup-Artist Karim Sattar von Dr. Hauschka verrät exklusiv auf sonrisa seine Antworten auf all jene Schmink-Fragen, die ihm besonders häufig gestellt werden.

Makeup-Artist Karim Sattar von Dr. Hauschka verrät exklusiv auf sonrisa seine Antworten auf all jene Schmink-Fragen, die ihm besonders häufig gestellt werden.

(Visited 4 times, 1 visits today)