Wie lange ist Sonnenschutz eigentlich haltbar?

Nashörner und Elefanten, so habe ich unlängst gelesen, wälzen sich zum Schutz vor UV-Strahlen gerne im Schlamm oder im Sand und Störche – yuck! – schmieren sich aus dem gleichen Grund ihre Beine mit Kot ein.

Für uns hingegen sind solche Massnahmen aus verschiedenen Gründen keine Option, da allein die Sache mit dem Schlamm schwierig werden könnte. Von den anderen Hausmittelchen aus dem Tierreich reden wir gar nicht erst…

Wir Menschen, jedenfalls, haben andere Strategien entwickelt, um uns vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen, denn mittlerweile haben – vielleicht mal abgesehen von Donatelle Versace – hoffentlich wirklich alle begriffen, dass das tägliche Versiegeln mit Sonnenschutz zum Pflicht-Programm gehören sollte.

Mit Sonnenpflege, die auch wirklich zuverlässig schützt, um genau zu sein.

Und bevor Du mich nun mit verständnisloser Miene fragst, warum ich Deine Zeit mit einer derart offensichtlichen Feststellung verschwende, erlaube mir bitte noch kurz den Hinweis auf die Verkaufszahlen von Sonnenschutzprodukten in Deutschland, wo gemäss einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen im vergangenen Jahr 40.5 Millionen Packungen verkauft wurden.

Im Schnitt, sagen die Autoren der Studie, kauft jeder Deutsche also pro Jahr eine halbe Tube Sonnencrème, die entsprechend während zwei Sommersaisons zum Einsatz kommt. Was mich zum Thema des heutigen Blogposts bringt, in dem es unter anderem um Frage nach der Haltbarkeit von Sonnencreme geht.

Die Antwort darauf sowie viele andere Tipps gibt es jetzt grad im grossen Sonnenschutz FAQ

 

Die Wichtigkeit von Sonnenschutz hat sich mittlerweile herumgesprochen, aber wie lange halten die Produkte eigentlich? Sonrisa geht dieser Frage nach - und hat viele Antworten!

 

Haltbarkeit von Sonnenpflege allgemein

 

Als Faustregel gilt: Ab dem Herstellungsdatum sind Sonnenschutzprodukte für 30 bis 36 Monate haltbar – sofern sie kühl und trocken gelagert werden.

 

Ablaufdatum

 

Wie bei den Lebensmitteln gibt es auch bei Kosmetik-Produkten einen Hinweis auf die Haltbarkeit, den Du in Form einer Zahl neben dem Symbol des geöffneten Tiegels auf dem Produkt findest. Steht dort zum Beispiel 12M, garantiert der Hersteller während zwölf Monaten die unverminderte Wirksamkeit der Sonnenpflege.

Grundsätzlich kannst Du das Sonnenschutzmittel aus dem Vorjahr während dieser Zeitspanne also bedenkenlos verwenden.

 

Mein Tipp:

Um den Überblick zu behalten, solltest Du mit einem wasserfesten Stift auf dem Produkt notieren, wann Du das Produkt erstmals benutzt hast.

 

Schön cool bleiben

 

Wenn die Sonnencreme grossen Temperaturschwankungen ausgesetzt wird, kann die Stabilität der Formel und damit auch die Schutzwirkung vor UV-Strahlen bereits vor dem eigentlichen Ablaufdatum abnehmen.

Direkte Sonneneinstrahlung tut der Sonnencreme darum genau so wenig gut wie das stundenlange Schmoren bei warmen Temperaturen im Auto und auch Verunreinigungen durch Salz oder Schmutz führen möglicherweise zu einer vorzeitigen Minderung des Lichtschutzes.

 

Mein Tipp:

Die Kühltasche für Getränke am Stand ist der perfekte Ort, um die Sonnencreme zwischen den Anwendungen zu lagern.

 

Riech mal!

 

Bei Zweifeln ist der gute, alte Schnüffeltest eine gute Hilfe: Riecht das Sonnenschutz-Produkt vom Vorjahr ranzig oder sonst irgendwie komisch, gehört es auch schon vor Ablauf des Verfallsdatums  in den Abfall.

Das gleiche gilt übrigens auch, wenn sich die Konsistenz der Sonnenpflege verändert hat und sich zum Beispiel Öl absetzt.

 

Winterschlaf

 

Angebrochene Sonnenschutz-Produkte überwintern am besten im Kühlschrank oder an einem anderen dunklen, gut gekühlten Ort.

Theoretisch.

Denn wenn man bedenkt, dass Sonnenschutz reichlich dosiert und alle zwei bis drei Stunden neu aufgetragen werden sollte – Experten empfehlen je zwei fingerlange Streifen für Kopf und Halt, für Brust und Bauch, für Oberschenkel sowie für Unterschenkel – sind die Tuben, Sprays und Tiegel bis Ende Sommer ohnehin leer…

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar