Meine Learnings am «Tag der Faltenfreiheit»

Wenn der Coiffeur auf der Party allen Gästen im Geist eine neue Frisur verpasst oder die Bank-Expertin sich im unverbindlichen Small Talk sofort nach den Anlagestrategien ihres Gegenübers erkundigt, nennt man das: «déformation professionelle».

Oder, wie es auf Wikipedia so schön beschrieben wird: «Die Neigung, eine berufs- oder fachbedingte Methode oder Perspektive unbewusst über ihren Geltungsbereich hinaus auf andere Themen und Situationen anzuwenden». Auf fachfremde Gebiete angewendet, heisst es auf Wikipedia weiter, könne das Phänomen der «déformation professionelle» unter anderem zu «eingeengter Sichtweise oder Fehlurteilen» führen.

Was das bedeutet, zeigt meine Reaktion auf die Anfrage der reizenden Regina, die mich unlängst nach München zum so genannten «Tag der Faltenfreiheit» einlud.

In der vollen Überzeugung, dass es sich bei diesem Anlass um eine Fachveranstaltung über die diversen Methoden zur Bekämpfung unliebsamer Linien, Kerben und Falten im Gesicht handelt, sagte ich reflexartig zu:

Voller Vorfreude – und ohne das Mail bis zum Schluss durchgelesen zu haben, wobei mir das erst klar wurde, als wenig später das offizielle Dokument zu diesem Event in meinem Mail-Eingang landete.

«Faltenfreiheit gilt seit jeher als Schönheitsideal – und das nicht nur auf der Haut! Laurastar, der Weltmarktführer im Bereich professioneller Bügelsysteme, freut sich darauf, mit verschiedenen Experten und Ihnen die Faltenfreiheit auf eine vollkommen neue Art zu erleben», hiess es sinngemäss in der Einladung zum «Tag der Faltenfreiheit» in München, von wo ich mit vielen neuen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück gekehrt bin, wie Du hier gleich lesen wirst:

 

Falten-Prävention

 

Bis zu 30 Prozent des Kollagens verliert ein Mensch durchschnittlich zwischen dem 30 und 60 Lebensjahr, erklärte der Münchner Dermatologe Hans-Ulrich Voigt, der mit seinem Team am «Tag der Faltenfreiheit» über diverse Möglichkeiten zur Glättung der Haut Auskunft gab. «Durch den Abbau von Kollagen kommt es zu nachlassender Spannkraft sowie Falten in der Haut.»

Um diesen – grundsätzlich natürlichen – Prozess möglichst lange aufzuhalten, empfiehlt der Experte darum die folgenden Massnahmen zur Vorbeugung:

* Täglich Sonnenschutz («denn 80 Prozent der sichtbaren Anzeichen von Hautalterung sind durch Sonnenlicht bedingt»)
* Kein Nikotin, wenig Alkohol
* Ausreichend Schlaf
* Ausreichend Trinken (Wasser!)
* Negativen Stress vermeiden
* Ausgewogene Ernährung
* Passende Hautpflege

 

Erleuchtet

 

Wer bereits bestehende Falten reduzieren oder sogar eliminieren möchte, dem stehen gemäss Kosmetikerin Valentina aus dem Team von Hans-Ulrich Voigt verschiedene Methoden zur Auswahl, darunter die Behandlung der Haut durch den Laser.

Konkret handelt es sich nach Aussagen der Expertin dabei um ein Verfahren, bei dem viele winzig kleine, gebündelte Lichtstrahlen in das tieferliegende Gewebe der Haut gesendet werden.

«Auf diese mikroskopisch kleinen Verletzungen reagiert die Haut mit einem Heilungsprozess, welcher zur Bildung neuer Zellen und neuen Kollagens führen kann», sagte die nette Valentina über das Konzept der Faltenglättung per Laser. Und liess auf ihre Worte auch grad noch Taten folgen, indem sie mir an meiner Hand die – für mich als Memme vom Dienst leicht schmerzhafte – die Wirkungsweise des Lasers demonstrierte.

 

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

 

Heisses Eisen

 

Komplett ohne Nebenwirkungen, sondern sogar mit viel Gekicher hingegen verlief die Demonstration des (übrigens auch in Pink erhältlichen!) Bügelsystems Lift Plus durch Lars Giese von Laurastar. Und das, obwohl Bügeln auf meiner persönlichen Spass-Skala irgendwo zwischen dem Bezahlen von Parkbussen und Zahnsteinentfernun rangiert, wie ich Lars gestand, der mir in der Folge mit besonders viel Charme und vollem Einsatz am Bügelbrett die Vorzügen von Laurastar Lift Plus näher brachte.

 

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

«Dir ist es sicher auch schon passiert, dass die frisch gebügelte Wäsche zerknittert ist im Schrank, oder?» fragte er mich zur Einleitung, um – ohne die Antwort abzuwarten – sofort den Grund dafür zu nennen: «Durch den Wasserdampf wird die Wäsche leicht feucht und ist damit besonders anfällig für neue Falten.»

Bei den Dampfbügelstationen von Laurastar hingegen sei das ausgeschlossen wegen des so genannten Trockendampfes. «Dafür wird das Wasser im Tank doppelt erhitzt auf 120 Grad: Einmal im Schlauch und ein zweites Mal im Eisen, so dass die Moleküle nicht mehr feucht, sondern eben trocken sind», erklärte mir Lars, während er scheinbar locker-flockig ein komplett zerknittertes Hemd mit wenigen Handbewegungen faltenfrei bügelte.

Seine Erklärung: «Der Dampf wird bei den Bügelstationen von Laurastar in aufeinanderfolgenden Impulsen abgegeben und garantiert eine optimale Dosierung für ein perfektes Ergebnis – unabhängig vom Material und der Farbe der Kleidung.»

Ob ich es auch mal versuchen wolle?

 

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

 

Um es vorweg zu nehmen: Auch mein Versuch mit dem Lift Plus von Laurastar endete faltenfrei – nicht im Gesicht, aber immerhin in Bezug auf die beiden Blusen, die ich stehend beziehungsweise im Sitzen bügelte.

 

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

 

Ob die patentierte Technologie von Laurastar sowie die Möglichkeit des vertikalen Bügelns ausreichen, um mich zum Bügelfan zu bekehren, wird sich noch weisen.

Aber hey – immerhin habe ich mir dabei nicht den Bauch verbrannt wie im vergangenen Sommer, als ich ausnahmsweise zum Bügeleisen griff…

 

Keimfrei

 

Eine weitere Besonderheit von Laurastar, sagte Lars, sei die die mittlerweile sogar zertifizierte Tiefenreinigung durch den Trockendampf, welcher gemäss Hersteller durch seine Temperatur von über 100 Grad alle Milben, Bakterien, Pilze sowie andere Organismen abtötet, die einen Waschgang bei 40 Grad im Gewebe überleben

Dieses «einzigartig und wissenschaftlich getestete» Dampfsystem garantiert denn auch «perfekte Hygiene für alle Kleidungsstücke sowie natürlich auch sämtlich andere Heimtextilien», wie es auf der Homepage von Laurastar dazu heisst.

Wenn man bedenkt, dass sich auf einem Kopfkissen unzählige Hausstaubmilben, abgestorbene Hautzellen, Bakterien und andere Grüseleien ansammeln, ergibt die keimfreie Reinigung des Bezuges per Bügeleisen von Laurastar sowohl aus gesundheitlicher Sicht als auch aus der Optik einer Beauty-Bloggerin durchaus Sinn. Ganz einfach, weil ungebetene Mitbewohner in Form von Keimen auf dem Kissen unter anderem zu

a) Hautunreinheiten sowie
b) im dümmsten Fall sogar zur einer geschwächten Hautbarriere und
c) damit einem übermässigen Feuchtigkeitsverlust führen können, was – Du ahnst es schon –
d) die Bildung von Trockenheitsfältchen im Gesicht massiv begünstigt.

Und falls Dir das nun ein wenig gar weit hergeholt scheint, so hast Du natürlich absolut recht. Denn letztlich handelt es sich auch hier um ein typisches Beispiel für meine «déformation Professionelle», die ja bekanntlich auch den Ausschlag zur Reise nach München an den «Tag der Faltenfreiheit», wo ich aus erster Hand gelernt habe, dass sich zumindest gewisse Falten ziemlich unkompliziert beseitigen lassen.

Damit schliesst sich der Kreis und ich verabschiede mich von heute von Dir.

Eben kam nämlich eine spannende Meldung, der ich unbedingt nachgehen möchte: Es geht um eine neuartige Methode zur Glättung von Falten. Im Gesicht, so wie ich mich erinnern mag, aber zur Sicherheit lese ich lieber nochmals alles richtig durch.

 

sonrisa war am Tag der Faltenfreiheit und kam mit vielen Erkenntnissen über Falten jeglicher Art zurück.

 

Sponsored: Dieser Blogpost wurde bezahlt und entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Laurastar. Die Bilder wurden von Brauer Photos gemacht.

4 Kommentare bei „Meine Learnings am «Tag der Faltenfreiheit»“

  1. Darling, ich bügle echt gerne und darum hab ich diesen Blog-Beitrag mit Freude gelesen! 😊

    1. Mein liebster Dieter, dann lade ich Dich jetzt noch herzlicher ein zu uns als vorher! 🙂 Danke für Deine lieben Worte, über die ich mich sehr gefreut habe. Als ausgesprochener Bügelmuffel war ich sehr skeptisch – und muss sagen, dass mich dieses Gerät echt überzeugt hat. Wir können ja eine neue Disziplin einführen: Synchron-Bügeln! Lots of love, K.

  2. Liebe Katrin, hab endlich mal wieder ein wenig Zeit zum Surfen und mich gerade sehr über deinen Artikel amüsiert. Danke dir für deinen vollen Einsatz… und die Lachfalten dürfen bleiben 🙂 LG, Nadja

    1. Liebe Nadja, wie schön von Dir zu lesen. Hab vielen Dank für den netten Kommentar – da stürze ich mich doch gerne bald wieder in die nächsten Recherchen. 🙂 Liebe Grüsse, Katrin

Schreiben Sie einen Kommentar