Ready, set, glow: Zehn Tipps für eine strahlende Haut

 

In Zeiten von ‚Fake News‘ und ‚alternative facts‘ und was sonst noch alles an Absurditäten aus dem Oval Office kommt, ist es eine unbestrittene Tatsache, dass ein strahlender Teint – neben einem herzlichen Lächeln – zu den wichtigsten Beauty-Accessoires eines Menschen gehört.

«Glow» nennt sich dieses natürliche Strahlen im Fachjargon, bei dem das (Tages-)Licht auf der obersten Hautschicht perfekt gestreut und reflektiert wird, so dass der Eindruck eines absolut ebenmässigen Gesichtes entsteht.

Am besten, sagen die Experten, funktioniert das bei einer glatten und rosigen Haut. Blöd nur, sage ich, dass lediglich ein vergleichsweiser kleiner Prozentsatz der Menschhaut von Natur aus mit einem solchen Pfirsichteint gesegnet ist.

Solltest Du dazu gehören, kannst Du Dir die nächsten Abschnitte dieses Textes schenken und direkt runterscrollen zu meinem neuen Lieblings-Video mit extra viel JÖÖÖÖ!

Ach ja, und: Wow, Glückwunsch, Darling, zu Deiner schönen Haut.

Für alle anderen, die nicht über die DNA eines Supermodels oder ein Dauer-Abonnement bei einem besonders talentierten Beauty-Profi verfügen, gibt es zuerst noch die besten Make-up und Pflege-Tipps, mit denen wir das innere Lämpchen so zum Leuchten bringen können, als hätte man uns eben mitgeteilt, dass alles nur ein schlechter Traum war und eigentlich immer noch die Obama-Familie im Weissen Haus wohnt.

 

Von Weleda-Skinfood über die Illuminating Eye Cream von Tata Harper: Auf sonrisa.ch findest Du alles, was es baucht für einen schönen Glow.

 

 

H20

 

Du hörst es nicht zum ersten Mal: Eine glatte und damit auch leuchtende Hautoberfläche ist nur möglich, wenn sie optimal mit Feuchtigkeit versorgt ist. Viel Trinken – Wasser, damit wir uns recht verstehen! – ist darum genau so wichtig wie eine gute Feuchtigkeitspflege. Am besten, Du schaust nochmals rein in den Artikel ‚Wasserspiele’, in dem ich Dir eine ganze Reihe an guten Feuchtigkeitspflegen vorstelle.

 

Sauer macht lustig – und schön

 

Bleiben wir beim Thema «Wasser».

Nicht umsonst empfehlen viele Ernährungsspezialisten ein Glas warmes Wasser mit frischem Zitronensaft auf nüchternen Magen, denn das Wasser kurbelt die Verdauung an und die Zitrone ist ein wichtiger Lieferant von Vitamin C. In der Kombination ergibt das eine flüssige Mini-Detox-Kur, die sich bereits nach kurzer Zeit sehr positiv auf das Hautbild auswirkt, wie ich nach einem Selbsttest feststellen durfte.

 

Lauwarm ist auch gut

 

A propos «warmes Wasser»: Lange und/oder überhitzte Duschorgien schädigen den natürlichen Fettfilm der Haut, trocknen sie aus und führen im dümmsten Fall zu Rötungen. Um das zu vermeiden, lohnt es sich, die Temperatur unter der Brause ein wenig zu drosseln.

 

Voll cool

 

Und schon kommt die nächste Herausforderung im Namen der Schönheit: Ein Eiswürfel, ganz sanft auf das Gesicht getupft, lässt die Haut sofort rosiger erscheinen.

Eine heisse Sache!

 

Auch das Kontrastprogramm zu den Eiswürfeln ist ideal, um die Haut zum Strahlen zu bringen. Denn beim Schwitzen – egal, ob das in der Sauna passiert, auf der Yogamatte oder beim Hinterherflitzen des Nachwuchses – öffnen sich die Poren und die diversen Gift- und Schmutzpartikel in der Haut werden ausgeschwemmt. Ausserdem kommt beim Schwitzen der Kreislauf auf Trab, was zu hübsch rosigen Apfelbäckchen führt.

 

Schwamm drüber

 

Die kleinen Reinigungsschwämmchen aus der Konjak-Wurzel – ich nehme immer jene von Dr. Sponge – sind ideal, um abgestorbene Hautzellen ganz sanft zu entfernen. Durch die leichte Massage während der Anwendung werden ausserdem sowohl die natürliche Hauterneuerung als auch die Durchblutung angekurbelt, die Haut fühlt sich sofort entspannter und vitaler an. Und was das heisst, wissen wir alle: Tschüss Grauschleier, hello Glow!

 

Tröpfchenweise

 

Make-up Artist Tom Pecheux ist bekannt dafür, dass er beim Schminken jeweils zur Foundation ein paar Tröpfchen Gesichtsöl – Farfalla hat zum Beispiel eine grosse Auswahl – hinzufügt, bevor er die ganze Mischung per Pinsel sorgfältig in die Haut einarbeitet. Das Resultat ist ein natürlicher Glanz, ohne dass man geschminkt aussieht.

 

Mix it up

 

Du benutzt keine Foundation?

Dann versuch es mal mit einer getönten Tagespflege, die Du vor dem Auftragen mit einem Highlighter – ich benutze zur Zeit grad abwechslungsweise jenen von Tata Harper, von Inika und Kjaer Weis – vermischst. Damit umgehst Du nämlich ganz elegant die Disco-Kugel-Falle und siehst einfach nur schön erholt aus.

 

Balm it up

 

Lipbalm – alternativ kannst Du auch eine reichhaltige Feuchtigkeitspflege oder ein Gesichtsöl verwenden – ganz leicht auf die Wangenknochen und über die Brauen getupft, ergibt einen schönen Glanz und ist darum ein beliebter Trick von Make-up Artists, wenn es um den perfekten Glow geht.

Meine Favoriten: Skinfood von Weleda und die neuen Lipbalms von Weleda.

 

Ab ins Bett!

 

Ja, ich meine es ernst: Leg. Dich. Hin.

Nicht jetzt natürlich. Aber eben auch nicht erst nach Mitternacht, weil mal wieder aus aus «wie ging es eigentlich weiter mit Bloodline» eine mehrstündige Netflix-Orgie wurde. Sondern um zehn Uhr abends. Oder um elf Uhr. Je nachdem, wenn Du am Morgen aus den Federn musst. Aber auf jeden Fall so früh, dass Du auf ausreichend Schlaf kommst und Deine Hautzellen entsprechend ausreichend Zeit haben, um sich zu regenerieren.

Versuch es einfach mal.

Das Ergebnis wird Dich positiv überraschen, da bin ich mir sicher*.

*Sofern Du nicht im Bett auch wirklich schläfst und nicht wie ich gestern die halbe Nacht mit entzücktem Kichern zuerst alle Bilder auf dem Instagram-Account des wahnsinnig schnüsligen Waschbären Pumpkin geliked und später auch alle seine Filmchen auf Youtube angeschaut hast recherchieren musstest, um einen originellen Abschluss für diesen Blogpost zu finden :

 

 

Nachtrag: Dass meine Haut trotz später Nachtruhe nicht so aussieht wie ein ranziger Mozzarella, ist vermutlich auch ein Verdienst von Pumpkin, der bei mir in seiner unglaublichen Niedlichkeit eine wahre Explosion von Glückshormonen auslöste, was bei Experten als weiterer Trigger für einen gesunden Glow gilt.

In diesem Sinne wünsche ich Dir einen strahlend schönen Tag, Spätzli!

Merken

Schreiben Sie einen Kommentar