«Bleib Dir treu und es kommt gut»: Q&A mit Model Vivienne Oesch

Wenn es morgen losgeht mit der zweiten Staffel von Switzerland’s Next Topmodel wird sie mit vielen guten Erinnerungen vor dem Fernseher sitzen: Sonnenschein, Influencerin (unbedingt folgen auf Instagram), Blogger-Kollegin, Model und ehemalige SNTM-Teilnehmerin Vivienne Oesch, die hier im exklusiven Interview verrät, wie man Model wird und warum sie jederzeit wieder mitmachen würde bei SNTM.

 

Influencerin und Model Vivienne verrät, wie man erfolgreich modelt und was sie mitgenommen hat von SNTM

Influencerin und Model Vivienne verrät, wie man erfolgreich modelt und was sie mitgenommen hat von SNTM

Influencerin und Model Vivienne verrät, wie man erfolgreich modelt und was sie mitgenommen hat von SNTM

 

Vivienne, Du hast schon vor SNTM als Model gearbeitet. Gibt es dafür eine Ausbildung?

Um ganz ehrlich zu sein, weiss ich das nicht genau. Bei mir war es so, dass ich mit 13 Jahren auf der Strasse in Hamburg von einem Modelscout angesprochen wurde. Allerdings führte ich mich erst mit knapp 15 dann auch wirklich für diesen Job bereit und wagte den Schritt an ein nationales Casting. So nahm dann alles seinen Lauf.

 

Welche Voraussetzungen braucht es, um Model zu werden?

Wer fleissig, zuverlässig, sportlich, diszipliniert, flexibel sowie kontaktfreudig ist und den körperlichen Voraussetzungen entspricht, hat gute Chancen. Ganz wichtig: Man muss es wirklich wollen!

 

Hast Du einen Tipp für künftige Models?

Auf jeden Fall sollte man sich bei einer seriösen Agentur vorstellen, die für die Vermittlung von Aufträgen sehr wichtig ist und die Models auch vor unseriösen Jobs schützt.

 

Gibt es andere Wege zum Start in dieses Business?

Klar, es gibt nationale und internationale Wettbewerbe oder seit dem letzten Jahr SNTM.

 

Wie kam es zu deiner Teilnahme an der ersten Staffel von SNTM?

Die Produktionsfirma hat mich direkt kontaktiert und eingeladen. Ich dachte zuerst, es handle sich um einen Scherz, zumal SNTM ja weitaus mehr ist als nur ein Sprungbrett für Models.

 

Was meinst Du damit?

SNTM ist ein Fernsehformat und alle Kandidaten werden in privaten und auch Castingsituationen gefilmt und begleitet. Es zeigt dich als öffentliche Person und als Privatperson. Ich hatte das grosse Vergnügen, mit einem tollen Team hinter und vor der Kamera dieses Abenteuer zu erleben. Während den Dreharbeiten habe ich viel über mich selber gelernt und die Show öffnete mir neue Türen und zeigte mir Wege, die ich eingeschlagen habe.

 

Das klingt positiv. Würdest Du also die Teilnahme einer solchen Castingshow einem jungen Menschen weiterempfehlen?

Ja, sofort! Wenn man bereit ist, die Opfer zu bringen und sich auch neuen Situationen zu stellen, die einen vielleicht im Alltag so nicht erreichen.

 

Welches waren die grössten Herausforderungen für dich bei SNTM?

Da wir die erste Staffel in der Schweiz gedreht haben, war es für alle Teilnehmenden ein bisschen eine Reise ins Ungewisse. Es stellen sich Fragen zu den Themen «Wie ist die Reaktion generell in der Schweiz, wer ist dabei, wie lange bin ich selber dabei, was wird am Ende ausgestrahlt? Wie fühle ich mich mit all diesen Kameras um mich herum und auch die vielen Interviews.»

Für mich war es ein wunderschönes, positives und inspirierendes Abenteuer. Wer mich schon etwas näher kennt, weiss, dass ich ja auch noch durch meine persönliche Geschichte mit meiner Histaminose bestimmt eine noch weitere Herausforderung hatte.

 

Du hast es in die Top 8 geschafft. Wie bist Du mit Deinem Ausscheiden umgegangen?

Natürlich war ich traurig, denn ich hätte gerne gewonnen. Aber ich ging von Anfang an mit einer realistischen Sicht ins Modelhaus und mit der klaren Einstellung, dass ich durch meine Erfahrungen dort in jedem Fall gewinne – als Mensch genauso wie als Model.

 

Wie hat dein Umfeld über deine Teilnahme bei SNTM reagiert?

Meine Liebsten haben mich von Anfang dabei unterstützt. Knifflig war für mich eigentlich nur, dass ich bis zur Bekanntgabe der Teilnehmer niemandem etwas sagen durfte.

 

Was hast Du aus SNTM mitgenommen?

Neben meinem Kurzhaarschnitt eine Menge Erfahrungen, nicht nur unbedingt als Model, sondern als Teil eines TV-Formates, bei dem ich sehr viel über mich selber und generell die Medienarbeit gelernt habe.

Es ist eine Welt, in der ich mich sehr wohl fühle.

 

Welchen Ratschlag möchtest Du den Teilnehmenden der neuen Staffel von SNTM mitgeben?

Wie sagt man so schön? «If you love what you do, you need to work no day! And you will find freedom!». Um Erfolg zu haben – übrigens nicht nur bei SNTM, sondern ganz allgemein – braucht es Leidenschaft und die Kraft, immer sich selbst treu zu bleiben. Sei einfach immer Du und es kommt gut!

2 Kommentare bei „«Bleib Dir treu und es kommt gut»: Q&A mit Model Vivienne Oesch“

  1. Tolles Interview! Die liebe Vivi ist eine grosse inspiration, die vorallem so liebenswürdig und wunderschön ist 🥰

  2. Das war wirklich ein sehr interessantes Interview. Ich werde mir auch mal die Sendung anschauen.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

Schreiben Sie einen Kommentar