Tschüss Bad Hair Day oder: sechs Grundregeln für eine gute Frisur

Es gibt Frauen, die vergleichen die Suche nach der perfekten Frisur gerne mit der Suche nach seinem persönlichen Seelenverwandten:

Mit beiden möchte man sein ganzes Leben verbringen und auf dem Weg zum idealen Exemplar trifft man diverse Nieten.

Ganz so weit würde ich persönlich zwar nicht gehen, auch wenn die These in Bezug auf Frisuren durchaus zutrifft bei mir. Unvergessen etwa bleibt mein DIY-Experiment mit einem Färbe-Set in der Nuance «Kastanie», welches mir zu einer Mähne im Pumuckl-Look und – als Folge davon – zum Übernamen «Karotten-Käthe» verhalf (Beauty-Pannen scheinen zu meinem Leben zu gehören…) verhalf …

Trotzdem, finde ich, hinkt der oben erwähnte Vergleich gewaltig.

Denn im Gegensatz zur Partnersuche, die keinem logischen Gesetz zu folgen scheint, gibt es beim Thema «Haare» durchaus gewisse Regeln, die zu einem Happy End führen können, wie die folgende Anleitung zur perfekten Frisur von charming Star-Figaro und Björn Axén-Chef Johan Hellström zeigt:

 

Bad Hair Day? Gibt es nicht - wenn man die Haar-Regeln von Star-Figaro Johan Hellstroem beachtet!

 

Sauber gekrault

 

Das Shampoo mit kräftigen Bewegungen auf der Kopfhaut einmassieren. So wird die Kopfhaut stimuliert – und sauber.

 

Gleichberechtigung auf dem Kopf

 

Nach dem Waschen immer eine Spülung benutzen, die genau wie das Shampoo auch auf der Kopfhaut verteilt werden sollte. Schliesslich haben wir auf dem Kopf die gleiche Haut wie im Gesicht und entsprechend verdient die Haut dort ebenfalls eine gute Pflege.

Und, keine Angst: Mit der auf Deine Haare abgestimmten Spülung werden die Haare übrigens auch nicht flach, sondern schön glänzend. Am besten lässt Du Dich dazu im Fachhandel beraten.

 

Das gewisse (Pflege-) Extra

 

Damit es gar nicht erst zu Haarschäden kommt, solltest Du Deinem Haar alle zwei bis drei eine Intensiv-Kur gönnen.

 

Trockenübung

 

Falls Du Styling-Produkte verwendest, achte darauf, dass Du sie gut auf dem – mindestens handtuchtrockenen – Haar verteilst.

 

Basisprogramm

 

Einfach, damit es wieder einmal gesagt ist: Hitzeschutz ist ein Must, wenn Du Deine Haare mit dem Föhn, dem Lockenstab oder dem Glätteisen stylst.

 

Guter Griff

 

Für eine griffige Haar-Textur – sozusagen die Kür nach dem Pflichtprogramm – kannst Du zum Abschluss noch Finish-Produkte wie Öl, Spray oder Haarwachs verwenden. Dabei gilt das Motto: «Less is more».

 

Haariger BFF

 

Das Trockenshampoo ist Dein bester Freund, wenn es um das Auffrischen der Frisur geht – sei es zwischendurch oder am Morgen, wenn die Zeit zum Waschen fehlt.

Um Rückstände zu vermeiden, lässt Du das Trockenshampoo kurz einwirken und bürstest anschliessend alle Überreste aus.

 

 

PS: Wer bei der Haar-Pflege auf Naturkosmetik setzt, dem empfehle ich das Shampoo und die Spülung aus der Organic Linie von Björn Axén, die zu mindestens 95 Prozent aus natürlichen Wirkstoffen besteht und – breaking news! – die es ab Januar 2019 ganz neu auch im Refill-Pack (für ca. 24.50 CHF bzw 25.50 CHF) erhältlich ist.

Damit es nicht nur für die Haare, sondern auch für die Umwelt ein Happy End gibt!

 

Bad Hair Day? Gibt es nicht - wenn man die Haar-Regeln von Star-Figaro Johan Hellstroem beachtet!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar