Ihr Style ist legendär, sie hat den ultimativen Glow, unfassbar lange Beine, eine eigene Kleiderlinie, sowie eine unglaublich coole Ausstrahlung: It-Girl, Autorin, TV-Star, Designerin und erfolgreiche Super-Influencerin Alexa Chung ist bis auf ganz wenige Ausnahmen das genaue Gegenteil von mir.

Geht es allerdings um die Suche nach der perfekten Frisur – und hier kommen wir auf die vermutlich einzige Gemeinsamkeit –, könnte sie meine Zwillingsschwester sein. Nicht optisch natürlich, aber emotional, da sowohl Alexa als auch ich in Bezug auf unseren Hair-Style offenbar verblüffend ähnlich ticken, wie ihre Haar-Geschichte zeigt, die sie unlängst den Kolleginnen vom famosen US-Blog Into the Gloss erzählte.

«I get the impulse to cut my hair or change my look every day. I used to have a bob, and then one day I just realized like, ‘OK, the jig is up—boys just like long hair.’

I hate to generalize, but they do! So I thought, ‘Why don’t I just look nice for a second?’ and I grew it out. I’d be imagining what it’d be like to flick my hair (…) and then as soon as it hit the optimal length, I was like, ‘Oh my God, I want a bob again ‘cause it’s cool.’

I think it’s boring to stay in the same lane too long. My plan is to have a bob when I’m older anyway; my mom always had one her whole life and I think it’s more flattering than long hair when you’re older.»

Sehr frei übersetzt ergibt das die folgende Aussage von Alexa Chung:

«Eigentlich würde ich mir jeden Tag die Haare schneiden lassen oder wenigstens meinen Look ändern. Während vielen Jahren trug ich Bob, bis mir eines Tages klar wurde, dass Männer auf lange Haare stehen.

Das klingt nach einer banalen Verallgemeinerung – ist aber tatsächlich wahr! Also (…) liess ich mir meine Haare wachsen und stellte mir dazu vor, wie ich (…) sie endlich mal hochnehmen könnte. Und dann, als ich die richtige Haarlänge hatte, war alles, was ich denken konnte: ‚Oh mein Gott, ich möchte unbedingt wieder einen Bob, das ist so cool’.

Mittlerweile bin ich zum Schluss gekommen, dass es ist langweilig ist, wenn man immer die gleiche Frisur trägt. In ein paar Jahren möchte ich wieder einen Bob tragen.

Meine Mutter hatte nämlich immer einen Bob und ich finde, das sieht besser aus, wenn man älter ist.»

Alexa, Bob und ich oder: sonrisa macht eine Liebeserklärung an einen Frisurenklassiker.
Alexa, Bob und ich oder: sonrisa macht eine Liebeserklärung an einen Frisurenklassiker.

Dem gibt es nichts hinzuzufügen von meiner Seite.

Ausser vielleicht, dass ich ziemlich direkt vom Coiffeur komme.

Weil mir bereits nach zwei Monaten Haare wachsen lassen total langweilig geworden ist. Und ich darum spontan beschlossen habe, die Haare wieder zum kurzen Bob schneiden zu lassen.

Im Gegensatz zu Alexa bin ich nämlich längst im Alter für die kurze Version jener Frisur, zu der ich seit meiner Kindheit immer wieder zurück kehre…

Die Bilder sind von der wunderbaren Fotografin Jehona Abrashi bzw aus meinem privaten Fotoalbum…

(Visited 24 times, 1 visits today)