Von all den Wirkstoffen in unseren Beauty-Produkten gibt es einige, die mehr im Rampenlicht stehen als andere. Man denke nur an Hanföl, Vitamin C, Hyaluronsäure, Q 10 sowie natürlich: Kollagen, um das im der Wellness- und Kosmetik-Universum kein Weg vorbeiführt. Aus gutem Grund, wie ich von lovely Vanessa Craig gelernt habe, die als Biomedizinerin, Ernährungswissenschaftlerin sowie Entwicklerin ihres eigenen Kollagen-Brands Formetta ganz genau Bescheid weiss über das Thema «Kollagen», zu dem sie exklusiv für sonrisa ein umfassendes FAQ verfasst hat, was mich übrigens grad zu einem Selbstversuch mit ihren Produkten motivierte, über den ich natürlich noch berichten werde. 

Doch jetzt übergebe ich erst einmal das Wort an lovely Vanessa, bei der ich mich von ganzem Herzen bedanken möchte für die spannenden Hintergrundinformationen zu diesem wichtigen Gesundheits- und Beauty-Wirkstoff, von dem Du in Zukunft garantiert noch viel mehr hören wirst. Und dann munter mit Fachwissen glänzen kannst, weil Du hier auf sonrisa schon lange davon gehört hast.

Was ist Kollagen? Warum macht es schön? Wie findet man das richtige Präparat? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen gibt es im grossen Experten-FAQ von Vanessa Craig auf sonrisa.

Fangen wir von vorne an: Was genau ist Kollagen überhaupt?

«Kollagen ist das in unserem Körper am Häufigsten vorkommende Protein, denn durch seine Struktur bestimmt es die Elastizität und Zugfestigkeit des Gewebes. Dank diesen Eigenschaften sorgt Kollagen für die nötige Stabilität und Stärke unseres Körpers. Ausserdem fungiert Kollagen als wichtiger Baustein für unsere Knochen, Zähne, Muskeln, Faszien, Arterien, Hautzellen sowie das Bindegewebe. 

Oder, um es ganz einfach auszudrücken: Kollagen ist der Klebstoff, der uns zusammenhält. 

Der Begriff ‚Kollagen‘ leitet sich denn auch tatsächlich ab vom griechischen Wort ‚kolla‘, was so viel wie ‚Leim‘ oder eben ‚Klebstoff‘ bedeutet.» 

Wie viele Arten von Kollagen gibt es?

«Gemäss aktuellem Stand der Forschung besteht die Kollagenfamilie aus 28 verschiedenen Proteinen, die sich – meist geringfügig – in ihrer Aminosäuresequenz sowie Struktur unterscheiden, wodurch sie unterschiedlich elastisch sind. Das ist insofern sehr wichtig, wenn man bedenkt, dass ein Sehnen mehr Flexibilität benötigen als beispielsweise ein Zahn.»

Welche Funktionen übernehmen die einzelnen Kollagenarten im Körper?

«Das hängt von ihren Eigenschaften ab. Eine überwiegende Mehrheit des Kollagens (80 bis 90 Prozent) besteht aus dem Kollagen Typen I, II und III, wobei Kollagen Typ I im menschlichen Körper am meisten vorkommt. Er bildet über 90 Prozent der Knochenmasse und ist das Hauptkollagen von Sehnen, Bändern, Verdauungstrakt sowie der Hornhaut. Ausserdem ist Kollagen Typ I auch der Hauptbestandteil der menschlichen Haut.»

Welche Rolle spielt Kollagen in der Kosmetik?

«Kollagen ist wie bereits erwähnt massgeblich verantwortlich für die Elastizität sowie die Festigkeit der Haut und entsprechend führt ein Abbau von Kollagen zu Falten und anderen Anzeichen der Hautalterung. 

Fazit: Je mehr Kollagen wir haben, umso fester, praller und jünger sieht unsere Haut aus.

Wann genau beginnt der Abbau von Kollagen?

«Ab dem Alter von 20 Jahren verlieren wir pro Jahr etwa 1,5 Prozent unseres Kollagens als natürliche Folge des körpereigenen Alterungsprozesses. 

Weitere Faktoren wie UV-Strahlen, unausgeglichene Ernährung, chronischer Stress, Autoimmunerkrankungen, Zigarettenrauch sowie Umweltverschmutzung können den Kollagenabbau zusätzlich beschleunigen. Ebenfalls zu einer Reduktion von Kollagen kann es während den Wechseljahren kommen, was zum Teil dramatische Folgen für die Gesundheit von Haut und Knochen hat.

Aber – und hier kommt die gute Nachricht! – wir alle können unsere Kollagenspeicher durch die gezielte Zuführung von Kollagen wieder aufstocken.»

Funktioniert das durch die Aufnahme von aussen mit Beauty-Produkten, die Kollagen enthalten?

«Ich wünschte, es wäre so…

Seit vielen Jahren präsentiert uns die Kosmetikindustrie eine riesige Auswahl an kollagenreichen Cremes, die alle versprechen, die Zeit zurückzudrehen. 

In Tat und Wahrheit handelt es sich dabei aber um falsche Verheissungen, da Pflegeprodukte mit Kollagen schlicht nicht funktionieren. Der Grund: Die in Kosmetikprodukten enthaltenen Kollagenmoleküle sind viel zu gross, um in die Epidermis einzudringen und die Dermis zu erreichen, wo das Kollagen tatsächlich seine Wirkung entfaltet. 

Weil das Kollagen auf der Oberfläche Ihrer Haut verbleibt, kann sich Ihre Haut bei der Verwendung von Pflege-Produkten mit Kollagen aber weicher sowie glatter anfühlen, was von Anwender*innen oft mit einem Aufbau von Kollagen verwechselt wird.» 

Sie plädieren also dafür, Kollagen von innen aufzunehmen, um die Reserven wieder aufzufüllen. Ist das möglich über die Ernährung oder braucht es Nahrungsmittelergänzung-Präparate? 

«Leider gibt es aktuell nur wenige Studien über die Wirksamkeit kollegenreicher Nahrungsmittel im Vergleich zu Nahrungsmittelergänzungen mit Kollagenpeptiden. Aus wissenschaftlicher Sicht kann ich diese Frage darum nicht abschliessend beantworten.

Es ist aber eine Tatsache, dass kollegenreiche Nahrungsmittel wie tierische Haut, Knochen und Gelatine in der westlichen Ernährung nur noch selten vorkommen – ganz im Gegenteil zu vielen traditionellen Kulturen, wo kollegenreiche Nahrungsmittel wegen den vielen gesundheitlichen Vorteilen nach wie vor konsumiert werden. 

Aus diesem Grund setzt man in unseren Breitengraden je länger je mehr auf Nahrungsmittelergänzungspräparate mit Kollagen.»

Was ist Kollagen? Warum macht es schön? Wie findet man das richtige Präparat? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen gibt es im grossen Experten-FAQ von Vanessa Craig auf sonrisa.

Das Angebot an entsprechenden Kapseln, Pulver oder Getränken ist mittlerweile riesig. Worin liegt der Unterschied der einzelnen Formen von Kollagenpräparaten?

«Vor allem das flüssige Format für Kollagenergänzungen erfreut sich im Moment grosser Beliebtheit – ist meiner Meinung nach aber keine ideale Form, da wesentliche Bestandteile wie Vitamin C in flüssiger Form instabil sind und mit der Zeit an Wirksamkeit verlieren.

Auch Kapseln sind nicht optimal, zumal es pro Tag rund zehn Stück benötigt, um die empfohlene Dosis von zehn Gramm Kollagen zu erreichen. 

Ich selbst empfehle darum die pulverisierte Form von Kollagenpeptiten.»

Was ist Kollagen? Warum macht es schön? Wie findet man das richtige Präparat? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen gibt es im grossen Experten-FAQ von Vanessa Craig auf sonrisa.

Gibt es auch vegane Kollagen-Präparate zum Einnehmen?

«Nein, aktuell gibt es keine vegane Quelle für Kollagen. 

Trotzdem existieren diverse vegane Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der natürlichen Kollagenproduktion des Körpers. Solche Produkte enthalten in der Regel Vitamin C und Polyphenole, welche dem Körper helfen beim Aufbau und Erhalt von Kollagen.

Ich empfehle allerdings, diese Nährstoffe einfach über die Nahrung aufzunehmen.»

Worauf ist bei der Wahl von Kollagenpeptiden in Nahrungsmittelergänzungsmitteln zu achten?

«Eine sehr berechtigte Frage, denn nicht alle Kollagenpeptide sind gleich geschaffen. Wer sich zur Einnahme von Kollagen als Nahrungsmittelergänzung entschieden hat, muss darum vieles bedenken und fühlt sich dabei allenfalls leicht überfordert. 

Meine Tipps: 

Ignorieren Sie den Marketing-Hype: 

Viele Hersteller von Kollagenpräparaten werben damit, dass ihre Produkte verschiedene Kollagen Typen enthalten, die angeblich spezifische Wirkungen haben. Das tönt super –ist aber ein reiner Marketing-Trick, für den es keine wissenschaftlichen Beweise gibt. 

Vermeiden Sie Zucker: 

Halten Sie sich von jedem zuckerhaltigen Kollagenzusatz fern. Zuckermoleküle binden sich nämlich an die Kollagenfasern, was zu einem irreversiblen Verlust an Festigkeit und Flexibilität führt und die Haut anfälliger für Schäden macht. Insofern ist es wirklich erstaunlich, dass es – übrigens verblüffend viele – Hersteller gibt, die ihre Präparate mit Zucker anreichern. 

Minimale Inhaltsstoffe in sinnvollen Mengen: 

Je länger die Liste von Inhaltsstoffen, umso misstrauischer werde ich. Die wissenschaftlich erwiesene effektive Dosis Kollagen beträgt zehn Gramm pro Portion. Viele Nahrungsergänzungsmittel erreichen diesen Richtwert nicht.

Bioaktiv und bioverfügbar: 

Die Mehrzahl der auf dem Markt erhältlichen Kollagenpräparate ist ungetestet und gibt weder das Molekulargewicht noch das Ursprungsland ihrer Kollagenpeptide an. Suchen Sie nach einer Firma, die über diese Details transparent ist. Sie benötigen einen Nachweis, dass das Produkt bioaktiv und bioverfügbar ist.  Ein Produkt, das in klinischen Goldstandardstudien nachgewiesen wurde, ist eine gute Indikation.

Wirksame Co-Inhaltsstoffe: 

Suchen Sie nach einer fortschrittlichen Formulierung, die nicht nur Kollagenpeptide, sondern auch andere hochwertige Bestandteile zur Unterstützung der Kollagensynthese in sinnvollen Mengen enthält.

Sauber: 

Schauen Sie auf das Etikett, um sicherzustellen, dass es keine unnötigen Zusatzstoffe enthält. Künstliche Süssstoffe, Konservierungsmittel und Füllstoffe begünstigen den Alterungsprozess und gehören nicht in ein Kollagenpräparat.

Sicher und zertifiziert: 

Schwermetalle und Toxine reichern sich in den Knochen der Tiere an. Es ist darum enorm wichtig sicherzustellen, dass Sie ein Ergänzungsmittel wählen, welches auf Schwermetalle, Herbizide und Pestizide getestet wurde. Die überwiegende Mehrheit der Kollagen-Nahrungsergänzungsmittel wird nicht getestet, und Studien haben gezeigt, dass viele Kollagenprodukte Schwermetalle wie Kadmium, Blei, Arsen und Quecksilber enthalten, trotz Kennzeichnungsangaben wie ‘rein’, ‘naturbelassen’ und ‘sauber’.

Um sicher zu stellen, dass das von Ihnen gewählte Ergänzungsmittel nachweislich frei von Toxinen ist, fragen Sie am besten per Mail beim Hersteller nach. Seriöse Anbieter werden Ihnen gerne die entsprechenden Dokumente zusenden. »

Wie wichtig ist die Dosierung bei Kollagen als Nahrungsergänzungsmittel?

«Die Menge des Kollagens – so wie auch bei allen anderen Nahrungsergänzungsmittel – ist unglaublich wichtig. Nach klinischen Daten sind zehn Gramm Kollagen pro Tag optimal. 

Mehr als diese Menge macht keinen Sinn, ist aber auch nicht gefährlich, solange es sich um ein qualitativ hochwertiges und giftfreies Produkt handelt.» 

Was ist Kollagen? Warum macht es schön? Wie findet man das richtige Präparat? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen gibt es im grossen Experten-FAQ von Vanessa Craig auf sonrisa.

Wie lange sollte Kollagen innerlich angewendet werden, bis man erste Resultate sieht?

«Aufgrund klinischer Studien werden mindestens drei Monate empfohlen, wobei viele Menschen bereits nach einem Monat erste Verbesserungen des Allgemeinzustandes feststellen. Je nach Alter und gesundheitlichen Aspekten benötigt der Körper mehr oder weniger lang, um die Schäden eines Kollagenmangels zu beheben. Menschen mit einer schlechten Darmgesundheit etwa müssen darum oft länger warten, bis sich der Zustand der Haut verbessert.»

Gibt es wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit von Kollagen in Nahrungsmittelergänzungsmitteln?

«Sehr viele sogar, ja!

So ist mittlerweile belegt, dass Kollagenpeptide nicht nur die Kollagensynthese stimulieren, sondern auch die Produktion von Elastin und Hyaluronsäure steigern, welche die Schlüsselfaktoren für die Erhaltung einer gesunden und jugendlichen Haut sind.   

Aber: Erwarten Sie bitte keine Ergebnisse über Nacht! 

Kollagenpeptide basieren auf Wissenschaft, nicht auf Magie. Die Erfahrung der zahlreichen Vorteile von Kollagenpeptiden braucht Zeit. Kommt dazu, dass viele der Vorteile von Kollagenpeptiden präventiver Natur und daher schwer messbar sind.»

Hat die Einnahme von Kollagen neben den bereits erwähnten Aspekten noch weitere positive Auswirkungen auf den Körper?

«Absolut – vor allem in den folgenden Bereichen führte der Konsum von Kollagenpräparaten objektiv nachweislich zu deutlichen Verbesserungen:   

Gelenke: 

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass die Einnahme von Kollagenpeptide klinisch erwiesenermassen die Gesundheit der Gelenke verbessert und Gelenkschmerzen lindert.   

Knochen: 

Weitere Forschungen belegen, dass die Einnahme von mit Kollagenpeptiden die Knochengesundheit fördert, indem sie den Knochenstoffwechsel anregt und die Knochenmineraldichte verbessert.  

Muskel- und Körperzusammensetzung:  

Gemäss klinischen Studien können Kollagenpeptide sowohl die Muskelmasse als auch -massgeblich verbessern.

Darmgesundheit: 

Da Kollagene einen Teil der Darmschleimhaut ausmachen, können Kollagenpeptide die Darmgesundheit wiederherstellen und stärken. Immer wieder berichten Konsument*innen von Kollagenpräparaten über eine verbesserte Verdauung.

Haare und Nägel: 

Mehrere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Einnahme von Kollagenpeptiden das Wachstum längerer Haare und Nägel stimulieren und auch Sprödigkeit verhindern kann.

Gewichtskontrolle: 

In diversen klinischen Studien finden sich hinweise darauf, dass Kollagenpeptide durch die natürliche Unterdrückung von Fettansammlungen sowie die Regulierung des Fettstoffwechsels eine Anti-Adipositas-Wirkung haben.»    

Nicht alle Menschen sind bereit zu einer Kur mit Kollagenpräparaten. Welches sind ihre besten Experten-Tipps gegen den Abbau von Kollagen beziehungsweise zum Aufbau von Kollagen? 

«Da gibt es einiges, wobei für mich vor allem drei Bereiche im Zentrum stehen: 

Ernährung

Die Ernährung spielt eine unglaublich wichtige Rolle bei der Kollagenproduktion. Um den natürlichen Alterungsprozess zu verlangsamen, sollte man kulinarische Kollagen-Killler wie Zucker und verarbeitete Kohlenhydrate möglichst meiden und umgekehrt viele kollagenverstärkende sowie kollagenhaltige Nahrungsmittel konsumieren. 

Zu den Lebensmitteln, die von Natur aus reich an Kollagen sind, gehören Knochenbrühe und Fisch (mit der Haut!). Zu den kollagenverstärkenden Nahrungsmitteln gehören schwefelreiche Lebensmittel wie Kreuzblütengemüse, fermentiertes Gemüse, Vollkorngemüse, Zwiebeln, Knoblauch und Eigelb.

Auch Nahrungsmittel, die reich an Vitamin C sind, tragen massgeblich zur Kollagenanreicherung bei, da Vitamin C die Kollagenproduktion nachweislich begünstigt.

Eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an Antioxidantien ist ebenfalls wichtig, um den Kollagenabbau zu schützen.

Lifestyle

Das Wichtigste, was Sie zum Schutz von Kollagen tun können, ist sicherlich die Begrenzung der Sonnenexposition. UV-Strahlen sind der schlimmste Feind von Kollagen, denn sie zerstören nicht nur Kollagen, sondern auch die Fibroblasten, welche wiederum die Zellen bilden, aus denen Kollagen besteht. 

Weitere Kollagen-Killer sind schlechter oder zu wenig Schlaf, zu viel Zucker, Autoimmunerkrankungen, Stress, Rauchen und mangelnde Bewegung. 

Kosmetik

Mein persönlicher Hautpflegeansatz basiert auf den Mantren ‘weniger ist mehr’ und ‘Schönheit von innen’. Das liegt unter anderem an der Tatsache, dass sich die meisten der aktuellen Beauty-Trends nicht wissenschaftlich belegen lassen. Vielversprechende Daten gibt es meines Wissens eigentlich nur zu kosmetischen Therapien mit Rotlicht und Mikroneedeling. Diese Ergebnisse zeigen das Potenzial zur Steigerung der Kollagenproduktion in der Haut, aber es sind zusätzliche klinische Forschungen mit diesen Therapien erforderlich.

‘Abwarten und Tee trinken’ ist also das Motto der Stunde, wobei der Tee am besten mit einem guten Kollagenpräparat in Pulverform angereichert ist. :)»

Was ist Kollagen? Warum macht es schön? Wie findet man das richtige Präparat? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen gibt es im grossen Experten-FAQ von Vanessa Craig auf sonrisa.

(Visited 128 times, 1 visits today)