In der Theorie klingt es nach der perfekten Beauty-Methode für einen schönen Teint. 

Weil man beim aktuell überall getypten Skin Fasting auf sämtliche Pflegeprodukte verzichtet und entsprechend weder Zeit noch Geld braucht. 

Sondern höchstens ein bisschen Geduld.

Und dazu: Richtig gute Nerven, wie ich nach meinem Selbsttest mit der Skin Fasting-Methode bestätigen kann, zu dem mich so viele Rückmeldungen bekam, dass es an dieser Stelle einen Folgebeitrag in Form eines FAQ gibt. 

Mit den häufigsten Fragen zum Thema Skin Fasting, die im heutigen Blogpost von Beauty-Profi Anna Mandozzi beantwortet werden, bei der ich mich von ganzem Herzen bedanken möchte:

Nicht nur für diesen tollen Einsatz, sondern vor allem auch für die Ermunterung zum Skin Fasting, das meiner Haut so gut tat, dass ich trotz den damit verbundenen Herausforderungen schon bald eine Wiederholung plane.   

Alles, was Du über den neuen Beauty-Trend Skin Fasting wissen wolltest, gibt es im grossen FAQ auf sonrisa zum Nachlesen.

Was genau versteht man in der Fachwelt unter Skin-Fasting?  

Skin Fasting ist eine Methode, die in ganz unterschiedlichen Varianten empfohlen wird und entsprechend gibt es dafür keine allgemein gültige Definition.

Grundsätzlich geht es beim Skin Fasting um die Reduktion der Pflege- und Make-Up Produkte bis hin zum kompletten Verzicht auf sämtliches Pflegeprodukte während eines bestimmten Zeitraums.

Sprich: Entweder man lässt diverse Pflegeschritte aus oder man lässt sogar absolut gar nichts an die Haut.

Was genau ist das Prinzip hinter Skin-Fasting? 

Das Prinzip dahinter orientiert sich an der Funktionsweise der Haut: Die Haut hat ihre eigenen Prozesse, die sie gesund, rosig, durchfeuchtet halten.

Wenn diese Prozesse aus dem Gleichgewicht geraten, leidet das Hautbild darunter. Sehr oft liegt das an einem «Zuviel» an Pflege, weil die Haut dann – vereinfacht ausgedrückt – träge wird und sich daran gewöhnt, dass Feuchtigkeit sowie andere Wirkstoffe von aussen zugeführt werden.

Indem man die Haut dazu anregt wieder selbst aktiv zu werden, arbeitet sie nicht nur mehr, sondern auch besser und kann sie sich selbst gesünder – und damit «schöner» – machen.

Besonders bewährt hat sich die Methode des Skin Fastings bei akuten Reizungen, Unreinheiten oder Rötungen im Gesicht. In solchen Fällen kann das «Erzwingen» der Hautfunktionen durch die Absetzung von Produkten sogar dafür sorgen, dass die Haut wieder abheilt.

Lässt sich diese Methode mit Studien belegen?

Aktuell gibt es zur Skin Fasting-Methode nur sehr eingeschränkt wissenschaftliche Erkenntnisse. Das liegt vor allem daran, dass es eine Vielzahl an Varianten gibt und auch eine Vielzahl an Produkten sowie an aktiven Wirkstoffen, mit denen die Haut während oder nach einer Skin Fasting-Phase gepflegt werden kann. All diese Fakgtoren müsste man in solche Studien mit einbeziehen, das heisst, man müsste eine fast unendliche Zahl an Kombinationen austesten…

In rauen Mengen hingegen gibt es: Erfahrungsberichte. Ich selbst habe – übrigens ohne die Methode als solche zu kennen – vor Jahren mit dem temporären Verzicht auf Pflegeprodukte begonnen und es hat meine Haut komplett verändert und verbessert. Auch sehr viele Kundinnen und Kunden, denen ich aufgrund von Hautproblemen zum Skin Fasting geraten habe, waren mit dem Ergebnis schlicht begeistert.

Was sie jahrelang in Pflegeprodukten gesucht hatten, konnte das Skin Fasting plötzlich lösen. 

Wenn die Haut keine Pflege braucht, warum gibt es dann so viele Produkte dafür?

Wir wohnen in einer modernen Welt, in der unsere Haut auf jeden Fall Pflege braucht!

Die Sonne, die Luftverschmutzung, sogar die Blaustrahlen von Bildschirmen, unsere Ernährung und ein Lebensstil mit wesentlich mehr Stress als früher sind alles Gründe, warum unsere Haut gepflegt werden muss. Um die Haut gesund zu erhalten, braucht es darum unbedingt eine auf die persönlichen Hautbedürfnissen angepasste Pflege.

Skin Fasting ist also ein temporärer Unterbruch, eine Art «Re-Boot des Systems» und ein kleiner Weckruf für die Hautfunktionen.

So, wie man den Computer manchmal ab- und dann wieder anstellen sollte… 🙂

Für wen ist Skin-Fasting geeignet?

Skin Fasting ist für jeden geeignet, der kein medizinisches Hautproblem hat. Wenn man in ärztlicher Behandlung ist, ärztlich verschriebene Pflegeprodukte einnimmt oder mutmasslich ein medizinisches Hautproblem hat, sollte unbedingt Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden! 

Was spricht gegen Skin-Fasting? 

Wie bereits oben erwähnt, gibt es Fälle, in denen man sich vorher zwingend mit dem Arzt absprechen sollte. Das betrifft namentlich Menschen, die vom Arzt verschriebene Pflegeprodukte oder Tabletten für die Haut einnehmen.

Ausserdem ist es sinnvoll, wenn man sich für Skin Fasting mindestens zwei Tage Zeit nimmt, an denen man

  • das Haus nicht oder nur selten verlassen muss
  • kein Make-up braucht und
  • nicht der starken Sonne oder
  • extrem verschmutzter Luft ausgesetzt ist. 

Sonnenschutz ist ein gutes Thema: Macht es wirklich Sinn, darauf zu verzichten – vor allem, wenn das Skin Fasting mehr als zwei Tage dauert?

Sonnenschutz ist eine Frage der Gesundheit und Sicherheit und hat damit immer Priorität. Umso mehr muss man den Zeitpunkt für das Skin Fasting so wählen, dass man sich keinen möglichen Sonnenschäden aussetzt. 

Enstprechend sollte das Skin Fasting strategisch geplant werden und kommt zum Beispiel vor beziehungsweise während eines Strand- oder Bergurlaubs nicht in Frage.

Wenn es sich aber einrichten lässt, dass man während zwei oder mehr Tagen Daheim bleibt und jeweils gut mit Sonnenhut geschützt am frühen Morgen oder Abend nur kurz das Haus verlässt, dann kann durchaus für kurze Zeit auf Sonnenschutz verzichtet werden. 

Wie steigt man ein beim Skin Fasting? 

Auch hier gibt es verschiedene Methoden.

Ich starte das Skin Fasting jeweils am Abend mit der Reinigung meiner Haut, für die ich ab diesem Zeitpunkt keine Produkte mehr verwende. Ein langsames Absetzen der Produkte scheint mir nicht sinnvoll, da es die Sache eher hinauszögert ohne einen echten Benefit für die Haut. 

Wer lieber in der Früh beginnen möchte, kann am Abend wie gewöhnlich die Haut reinigen und pflegen und dann ab dem nächsten Morgen keine dann keine Pflegeprodukte mehr verwenden. 

Alles, was Du über den neuen Beauty-Trend Skin Fasting wissen wolltest, gibt es im grossen FAQ auf sonrisa zum Nachlesen.

Wie lange sollte Skin Fasting dauern?

Das kommt auf den Hautzustand an und darauf was man erreichen möchte.

Ist die Haut gesund, reicht ein regelmässiges Skin Fasting von zwei bis drei Tagen – etwa über das Weekend – alle zwei bis drei Wochen.

Wenn aber die Haut gerötet, unrein, entzündet oder sonst irritiert ist und abheilen muss, dann empfehle ich zur Berechnung der Dauer eine Verdoppelung der Genesungszeit. Das Skin Fasting sollte also doppelt so lange dauern wie die Haut brauchte, um sich von den Irritationen zu erholen.

Wie oft kann oder sollte man Skin Fasting machen?

Meine Empfehlung lautet: Einmal ein umfassendes Skin Fasting, das idealerweise zehn bis 14 Tage dauert. Aber jeder Tag zählt – wer also nicht zwei Wochen lang auf Make-Up verzichten kann oder möchte, tut seiner Haut auch mit einer kürzeren Dauer etwas Gutes. 

Danach, wie gesagt, reicht ein kleiner Skin Reset von zwei bis drei Tagen alle zwei bis drei Wochen aus, um die Haut auf Trab zu halten. 

Was gilt es zu beachten während und nach dem Skin Fasting?

Doe’s:

  • Viel trinken ist ein Must.
  • Um den Prozess zu beschleunigen, kann man während des Skin Fastings auch auf Alkohol, Zucker und Koffein verzichten.
  • Ausserdem ist es wichtig, seine Haut gut zu beobachten: Wie fühlt sie sich an? Kommt es zu Reaktionen der Haut? Wann tritt eine Verbesserung auf? Je besser wir ganz bewusst die Veränderungen unserer Haut wahrnehmen, umso besser können wir sie nachher pflegen. 

Dont’s

  • Make-Up sowie Pflegeprodukte werden ins Exil geschickt.
  • Hände weg: An der Haut Kratzen, drücken und ziehen sind No-Go’s.

Wie baut man die Haut danach wieder auf?

Aufbauen muss man die Haut nach dem Skin Fasting nicht, denn nun ist sie wieder angekurbelt und arbeitet aktiver als vorher! Aus diesem Grund stellt sich die Frage, wie man die Pflege langsam wieder einschleust in die Beauty-Routine.

Ich würde hier sehr langsam und behutsam vorgehen und jedem Pflege-Schritt zwei bis drei Tage Zeit geben. Auf diese Weise lässt sich gut beobachten, wie die Haut auf die einzelnen Pflege-Schritte reagiert – und man allenfalls in Zukunft darauf verzichten kann. Die meisten von uns brauchen nach einer Skin Fasting-Phase nämlich deutlich weniger Pflegeprodukte als vorher.

Für den Neu-Start der Pflege-Routine empfehle ich – immer mit zwei bis drei Tagen Abstand dazwischen – folgende Abfolge:

  • Feuchtigkeitspflege
  • Sonnenschutz
  • Reinigung
  • Hydrolat oder Toner
  • Serum
  • Augencreme
  • Spezialpflege

Pflegende Masken kann man ab einer Woche nach dem Skin Fasting wieder anwenden, reinigende Masken sowie Peelings am besten zwei Wochen danach. So gibt man der Haut genug Zeit und Luft. 

Alles, was Du über den neuen Beauty-Trend Skin Fasting wissen wolltest, gibt es im grossen FAQ auf sonrisa zum Nachlesen.
Alles, was Du über den neuen Beauty-Trend Skin Fasting wissen wolltest, gibt es im grossen FAQ auf sonrisa zum Nachlesen.

PS: Eine detaillierte Anleitung, die sich nach der Länge des Skin Resets richtet, hat Anna für Euch in diesem Artikel zusammengefasst

PPS: Du hast noch weitere Fragen? Bitte unbedingt melden, denn Anna und ich machen demnächst einen Live-Talk zu diesem Thema auf Instagram!

(Visited 137 times, 1 visits today)