A beginner’s guide to the perfect foto: the flatly

«Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.»

Gisèle Freund

 

Herzlich willkommen zur letzten Ausgabe der Serie «Huawei x sonrisa: eine Anleitung für das perfekte Bild», in der uns Profi-Fotograf David Biedert am Beispiel der Handy-Kamera des neuen Huawei P2o Pro erklärt, wie wir auch als Laien schöne Fotos machen können.

Nach den Experten-Tipps wie man…

… gehen wir zum Abschluss in die Juicery 21 und legen dort den Fokus auf:

 

The Flatlay.

Klick! Klick! Profi-Fotograf David Biedert verrät in der neuen Serie "sonrisa x Huawei: a beginner's guide for the perfect foto", wie man mit der Kamera des neuen Huawei P20 Pro schöne Flatlays macht.

 

Lichtquelle

Am schönsten wirkt ein Flatlay – auf Deutsch etwas unglamourös «Legebild» genannt – wenn das Licht von vorne kommt und man entsprechend zur Lichtquelle wie etwa einem Fenster hin fotografiert, so wie wir das in der Juicery 21 gemacht haben.

 

Untergrund

Ob Badetuch, Bettlaken, Holztisch, Spitzenstoff, Schaffell oder bunte Papierbögen – die Unterlage bildet die Basis eines Flatlays und sollte darum zum Motiv passend ausgewählt werden.

Immer richtig liegt man mit einem Untergrund aus Marmor, der durch die Struktur eine schöne Bildtiefe erzeugt.

Eher schwierig wiederum sind glänzende Materialien, weil auf diesen unschöne Spiegelungen entstehen können.

 

Hintergrund

Um einem Flatlay noch mehr Spannung zu verleihen, lohnt sich ein zweiter, ebenfalls auf das Motiv abgestimmter Hintergrund wie etwa Steine, Sand, Magazine, Bücher oder Blätter, um hier nur ein paar von unzähligen Möglichkeiten zu nennen.

 

Motiv

Für ein stimmiges Legebild ist die Auswahl der gezeigten Gegenstände absolut entscheidend.

Im Idealfall harmonieren diese sowohl farblich als auch thematisch mit dem Unter- und Hintergrund. Oder – auch das kann eine tolle Wirkung erzielen – man setzt auf bewusste Brüche und spielt mit den Gegensätzen.

 

Inszenierung

Jedes Flatlay braucht einen Gegenstand, welcher das Zentrum des Fotos.

Geht es beim Flatlay also zum Beispiel um einen schönen Duft (zu sehen ist mein Lieblingsparfum «Sorriso» von Profumum Roma, das es zum Beispiel bei der Parfümerie Osswald in Zürich gibt), sollte dieser nicht mit einem grossen Blumenstrauss konkurrieren, sondern besser mit kleineren Accessoires wie Schmuck ergänzt werden.

Und: Sehr natürlich wirken Flatlays, wenn man die Produkte beim Fotografieren leicht anschneidet, wobei das natürlich immer auch eine Frage des Geschmacks ist.

Es gilt darum wie immer: Einfach mal machen und so lange probieren, bis es passt.

Hauptsache, man hat Spass dabei!

 

Klick! Klick! Profi-Fotograf David Biedert verrät in der neuen Serie "sonrisa x Huawei: a beginner's guide for the perfect foto", wie man mit der Kamera des neuen Huawei P20 Pro schöne Flatlays macht.

 

 

Sponsored: Dieser Beitrag wurde bezahlt und entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Huawei Schweiz.

 

Schreiben Sie einen Kommentar