Während ich bereits mit der Hälfte des Pensums von ihrem Pensum überfordert wären, bringt charming Beauty-Coach, Youtuberin, Mutter, Hobbysportlerin sowie ganz neu auch Jungunternehmerin Dunja Kara scheinbar ziemlich locker alles auf die Reihe. Und hat daneben erst noch Zeit gefunden, um hier auf sonrisa über ihren Werdegang vom Lipgloss-Fan zur Begründerin einer eigenen Naturkosmetik-Marke zu reden. 

Hut ab, liebe Dunja – you’re a true wonderwoman!

Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.

Das erste Beauty-Produkt

«Wenn ich mir die Frage stelle wann mein Interesse für das Thema Beauty begonnen hat, muss ich mich an eine Schulszene erinnern. Wir waren vielleicht 12 oder 13 Jahre alt, es war Pause und ich trommelte ein paar Mitschülerinnen vor dem Toilettenspiegel zusammen, um ihnen wie ich glaubte einen Schatz zu zeigen: ein klares Lipgloss. Ich trug es auf, reichte es weiter und binnen Minuten glänzten alle Lippen auf der Toilette. Ich war wie verzaubert, kaufte von da an alle Mädchen-Magazine und schminkte die Looks darin an mir und meinen Freundinnen nach. Unsere Pfadfindergruppe erinnerte zu Festen an eine Drag-Show.»

Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.

Die Akne

«Mit 17 bekam ich dann eine aggressive Form von Akne. Das war ein grosser Einschnitt in meinem Leben. Ich war binnen vier Wochen dermassen entstellt, dass ich stationär in der Klinik behandelt werden musste; mit Kortison und Medikamenten versorgt, die meine gefährlich hohen Entzündungswerte senken sollten. Die Ärzte versuchten damals mit mässigem Erfolg meine Symptome zu behandeln. Keiner stellte die Frage, was eigentlich zu einem so schlimmen Ausbruch führen konnte/geführt hatte. Ich fühlte mich verunsichert und wusste nicht was zu tun war. Beim Blick in den Spiegel sah ich keine gesunde Hautstelle mehr. Rückblickend hat mich die Zeit in der Klinik sehr geprägt. Ich teilte mir ein Zimmer mit fünf weiteren Patientinnen, sah Haut die Blasen schlug, wenn UV-Strahlen auf sie trafen, wunde Neurodermitis-Haut und Haut die nicht mehr zusammenwuchs. Das war mein Einstieg in Welt der Haut.»

Wie ich Naturkosmetik entdeckte

«All das liegt inzwischen 16 Jahre zurück. In der Zwischenzeit ist viel passiert. 

Vor acht Jahren bekam ich eine Reaktion auf ein konventionelles Haarprodukt. Das war das erste Mal, dass ich eine Flasche umdrehte, um sie auf ihre Inhaltsstoffe zu untersuchen.

Ich verbrachte ein Wochenende vorm Computer und recherchierte die Stoffe meiner gesamten Kosmetikprodukte. Am Ende hatte ich nur noch Zahnpasta und -bürste im Badezimmer stehen.

Von Naturkosmetik hatte ich immer wieder gelesen, sie auch in den Reformhäusern gesehen, aber mein Interesse dafür wurde erst nach der Reaktion geweckt. Ich denke das ist normal, warum sollten wir auch etwas verändern, wenn es nicht ‘weh tut’?

Ausserdem war das Angebot damals längst nicht so gross war wie heute, was wiederum zur Folge hat, dass mittlerweile viel mehr Menschen zumindest teilweise auf Naturkosmetik umgestiegen sind.

Die häufigsten Gründe sind gemäss meinen Erfahrungen:  

  • Sie hatten eine Reaktion auf ein konventionelles Produkt. (Einschub: Zur Verteidigung des Produktes muss man an dieser Stelle noch sagen, dass die steigende Haut-Sensibilität prinzipiell die Wahrscheinlichkeit erhöht auf einen äusseren Reiz zu reagieren und das bei Naturkosmetik genauso passieren kann. Es gibt jedoch nach wie vor zahlreiche Produkte auf dem Markt, welche Stoffe enthalten, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein, Sensibilität zu erhöhen oder den hormonellen Haushalt aus dem Gleichgewicht zu bringen. Der Bundesstaat Kalifornien hat soeben ein Gesetz verabschiedet, dass 24 Stoffe aus Kosmetika verbannen soll.)
  • Sie ernähren sich grösstenteils Bio, sind womöglich damit aufgewachsen und wollen nun auch ihre Kosmetik umstellen.
  • Im Falle der Frauen – sie werden schwanger.
  • Ergänzend kann man die steigende Haut-Sensibilität aus Punkt 1 als eigene Kategorie betrachten, die motiviert nach Alternativen für die Hautpflege zu suchen.»
Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.

Job bei Amazingy

«Im Sommer 2012 nahm ich mir also vor zur Naturkosmetik zu wechseln und die erste Frage, die ich mir stellte war: ‚Was gibt es noch, außer der klassischen Naturkosmetikmarken, die wir aus den Reformhäusern kennen?‘ Ich hatte damals einen Beauty Blog, den ich über Nacht in einen Organic Beauty Blog verwandelte. 

Glücklicherweise war das genau der Moment, als heute bekannte und etablierte Organic Beauty Marken aus den USA, ihre Produkte auf dem europäischen Markt zu etablieren begannen. Mein erstes Organic Beauty Produkt war von RMS Beauty. Ich glaube, es war der Un-Cover Up Concealer oder der Living Luminizer Highlighter. 

Über meinen Blog lernte ich meinen ehemaligen Arbeitgeber Amazingy kennen. Wir trafen uns zu Gesprächen in Berlin und wenige Monate später zog ich in die Hauptstadt, um meinen Job bei Amazingy anzutreten. Eine aufregende Zeit, in der ich, typisch für ein Startup, drei Jobs gleichzeitig machte und viel lernen konnte. Vergangenes Jahr habe ich Amazingy verlassen, um neue Wege zu gehen.»

CleanMyRoutine

«Meine neue Reise begann in Form der ‘CleanMyRoutine’ Organic Beauty Coachings und Workshops. In meiner Zeit bei Amazingy liebte ich die direkte Beratung sehr und mit CleanMyRoutine wollte ich tiefer einsteigen. Ich half Workshop-TeilnehmerInnen in einer Session von konventioneller auf Naturkosmetik zu wechseln und ihre Haut besser lesen zu lernen. Diese Zeit prägte mich sehr, denn ich konnte direktes Feedback von KundInnen bekommen und begann Muster zu erkennen, wenn ich sie fragte, was sie gerne an ihrer Haut verbessern würden. 

CleanMyRoutine zwang mich tiefer in die Haut einzusteigen, motiviert für meine KundInnen herauszufinden, was ihre unreine Haut, Sensibilität und erweiterte Poren triggerte. Zudem hatte ich auch nie aufgehört die Advokatin für mein 17-jähriges Ich zu sein und lernte mit jeder Frau, der ich half auch wieder etwas mehr über meine eigene Haut. 

Je mehr ich begriff, was zu Entzündungen, sensibler Haut und chronischen Unreinheiten führte, desto einleuchtender wurde mir, dass es die Aufgabe der Kosmetikindustrie sein sollte, neben Produktlösungen auch ganzheitliche Beratung anzubieten. 

Unsere Haut bildet in der Regel, das was im Körper geschieht ab und wenn wir zum Beispiel chronische Unreinheiten bekommen, gibt es zwei Wege, die wir für gewöhnlich einschlagen. Entweder wir gehen zum Dermatologen oder wir suchen nach Produktlösungen. Wenn man hier ansetzt und neben der Produktlösung auch gezielt wichtige Tipps vermittelt, wie man der Haut durch Ernährung, hormonelle Balance und Stress-Management zu mehr Gesundheit verhelfen kann, sitzt man als Marke an einem gewaltigen Hebel. Langfristig verhilft das den den Menschen zu einem besseren Hautbild.»

Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.

Mein AHA-Moment

«Dann gab es noch einen Moment, der viel veränderte. Ich hatte vor etwa zwei Jahren mit chronischen Unreinheiten im Kinn-Bereich zu kämpfen. Irgendwann hörte ich, dass täglicher und intensiver Käsekonsum nicht gut für den Körper seien und startete einen Selbstversuch. Ich ass damals reichlich Käse und liess ihn probeweise 14 Tage weg. Ich konnte jeden Tag dabei zusehen, wie sich meine Haut erholte und keine neuen Entzündungen dazu kamen. Nach 10 Tagen waren die Unreinheiten fast komplett verschwunden. 

Es gibt zahlreiche Studien, die die starken Wirkungen der Aminosäuren, die wir über Milcherzeugnisse aufnehmen, auf unseren Organismus zeigen. Sie aktivieren Wachstumshormone, die uns schneller altern lassen. Wichtig ist dabei zu sagen, dass die vermehrte Aktivität dieser Wachstumshormone als nachteilig betrachtet wird. Wir benötigen sie etwa um Muskelmasse aufzubauen. Die Balance macht es.

Nach dieser Erfahrung und zahlreichen Recherchen war mir klar, dass ich künftig mehr Aufklärungsarbeit leisten wollte. Man kann meinen Fall sicher nicht pauschalisieren. Ich denke viel wichtiger jedoch ist es den Menschen Impulse zu geben, wo sie ansetzen können, um ihre Trigger ausfindig zu machen.»

Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.

Der Traum wird wahr

«Ich denke, es war schon immer mein Traum eines Tages eine Naturkosmetik-Marke zu gründen. Der Zauber des ersten Lipglosses hatte mich nie verlassen. Mit jedem Stückchen Wissen, das ich mir über das Zusammenspiel von Körper und Haut aneignete dachte ich mir: ‚Das müssen die Menschen wissen. Wenn sie das wissen, können sie langfristig ihr Hautbild verbessern.‘

Obwohl, wenn ich es mir recht überlege gab es doch einen Moment: Ich bin vor einigen Monaten eines Nachts aufgestanden, weil mir auf einmal der Name einfiel, habe mir dann gleich noch die Marke gesichert und wusste, dass es die Kernaufgabe von True Organic Basics sein würde, Informationen über die Haut zu vermitteln und Fragen zu lösen. Danach gab es kein Zurück mehr.

Ich habe einfach begonnen und seitdem nicht mehr aufgehört. Einfach machen, Feedback einholen, verbessern, weitermachen.»

Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.

Das Konzept von True Organic Basics 

«Bei True Organic Basis entwickeln wir effektive Skincare in Bio-Qualität und bieten auf unserer Homepage einen kostenfreien personalisierten Hautpflege-Newsletter. 

Wir definieren Hautpflege als die Verbindung aus äusseren Faktoren, wie Skincare-Produkten und UV-Schutz, und inneren Faktoren, wie Ernährungsgewohnheiten, hormoneller Balance und Stress-Management. 

Die AbonnentInnen bekommen regelmässige, auf Hauttyp, Alter, Hautzustand und Jahreszeit abgestimmte Beauty-Tipps direkt in ihr Postfach. Sie lernen wie sie durch Produkte, Ernährung und Stress-Management ihre Hautbarriere stärken und langfristig in Balance bringen. Dabei konzentrieren wir uns auf die Bereiche Entzündungen, sensible Haut und chronische Unreinheiten. Geht man diese drei Faktoren an, betreibt man automatisch präventives Anti-Aging und erhöht die Wahrscheinlichkeit für ein gesundes und damit auch längeres Leben. 

Es fasziniert mich sehr, was aus dem Antrieb das Hautbild zu verbessern entstehen kann. Ein Körper in Balance bildet die besten Voraussetzungen für ein strahlendes Hautbild. Hautpflege künftig sowohl von aussen als auch von innen zu praktizieren, schafft die besten Grundlagen für ein längeres Leben. Studien zufolge werden Frauen 14 und Männer 12,2 Jahre älter, wenn sie an den richtigen Rädern drehen. 

Ich wünsche mir, dass wir dieses Mindset in der gesamten Beauty-Branche manifestieren und gemeinsam lange fit und gesund bleiben. Das wird man unserer Haut ansehen.»

Mein Tipp für Menschen mit sensibler Haut

«Hast du sensible Haut? Dann versuche die Rosenwasser-Technik. Überspringe morgens die Reinigung mit dem Cleanser, sprühe stattdessen etwas Toner oder ein ph-hautneutrales Blütenwasser auf und nehme es sanft mit einem weichen Frotteetuch/Wattepad ab. Die mechanische Reibung wird helfen überschüssigen Talg loszuwerden, ohne deine schützenden, hauteigenen Lipide auszuwaschen.

Wir von True Organic Basics wollen mit der Rosenwasser-Technik sensibler Haut zu mehr Balance verhelfen. Die tensidfreie Reinigung am Morgen setzt die Hautbarriere weniger unter Stress und stärkt sie. Eine gestärkte Hautbarriere ist die optimale Voraussetzung für den Eigenschutz der Haut und schafft die besten Voraussetzungen für präventives Anti-Aging.»

Jungunternehmerin und Beauty-Expertin Dunja Kara spricht auf sonrisa über ihrem Werdegang vom Lipgloss-Fan zum Girlboss in der Kosmetik-Szene.
(Visited 240 times, 1 visits today)