«Nein, heute ist nicht Tag der Frau, der findet erst morgen statt. Macht das einen Unterschied?», fragen die Absenderinnen des gestrigen Newsletters von annabelle. Absolut zu Recht, finde ich, zumal Frauen in vieler Hinsicht gegenüber Männern immer noch benachteiligt sind und die daraus resultierenden Probleme nicht nur an einem einzigen Tag zur Sprache kommen sollten.

Sondern möglichst oft.

Weil Sexismus im Alltag auch im Jahre 2020 verblüffend häufig einfach so hingenommen wird.

Weil die politische Gleichstellung von Mann und Frau noch längst nicht überall Realität ist.

Und weil Frauen trotz #metoo und anderen Bewegungen unglaublich oft belästigt werden in der Öffentlichkeit, wie eine internationale Umfrage ergab, die L’ Oréal Paris mit dem Marktforschungsunternehmen Ipsos sowie Forschern der amerikanischen Cornell-Universität durchführen liess.

So sagten 78 Prozent der befragten Frauen aus, dass sie schon einmal eine Belästigung in der Öffentlichkeit erlebt haben.

Dabei, und das ist echt erschreckend, gaben ein gerade mal ein Viertel der Opfer an, dass ihnen jemand zu Hilfe geeilt ist – vermutlich, weil 86 Prozent der Bevölkerung nicht weiss, wie man sich in solchen Situationen verhalten sollte.

 

L'Oréal Paris startet mit Stand Up ein internationales Trainingsprogramm gegen Belästigung in der Öffentlichkeit.

 

«Diese Ergebnisse bestärken L’Oréal Paris, sich für das Selbstwertgefühlvon Frauen einzusetzen und die tägliche Belästigung in der Öffentlichkeit zu bekämpfen», erklärt lovely Sabrina von L’ Oréal Paris, die in diesem Zusammenhang auf das globale Stand Up-Trainingsprogramm «Stand Up»verweist: Ein von Experten der Organisation Hollaback! (zu deutsch: «Schrei zurück!») entwickelt wurde und aus verschiedenen Interventionsmassnahmen für Zeugen von Belästigungssituationen besteht.

Gemeinsam mit Hollaback! wolle man Menschen auf der ganzen Welt zum Beistand von Opfern ermutigen, ergänzt Delphine Viguier-Hovasse, Global Brand President L’Oréal Paris: «L’Oréal Paris steht für die Stärkung der Selbstbestimmung in allen Lebensbereichen einer Frau. Indem wir Barrieren beseitigen, die Frauen an der Erfüllung ihrer Ambitionen hindern, setzen wir uns dafür ein, ihr Selbstwertgefühl zu steigern. Zusammen mit Hollaback! sowie lokalen Non-Profit-Organisationen können wir eine Welt schaffen, in der Mädchen und Frauen zuversichtlich in eine Zukunft blicken können, die frei von Belästigung in der Öffentlichkeit ist.»

 

L'Oréal Paris startet mit Stand Up ein internationales Trainingsprogramm gegen Belästigung in der Öffentlichkeit.

 

Ähnlich tönt es bei Emily May, Mitbegründerin und Geschäftsführerin von Hollaback!, die ein grosses Potential sieht in dieser Partnerschaft. «Wir arbeiten mit L’Oréal Paris zusammen, um Menschen auf der ganzen Welt – Männer, Frauen jeder Herkunft und aus allen Generationen – in den ‘5 Ds’ auszubilden. Es sind einfache Methoden, die sie in ihrem täglichen Leben brauchen, um Belästigungssituationen erst zu erkennen und dann einzugreifen. So kann die Gesellschaft für Belästigungen sensibilisiert und weltweit ein kultureller Wandel zu diesem Thema herbeigeführt werden.»

 

L'Oréal Paris startet mit Stand Up ein internationales Trainingsprogramm gegen Belästigung in der Öffentlichkeit.

 

Bis 2021 will man gemäss L’ Oréal Paris weltweit eine Million Teilnehmende am Trainingsprogramm gewinnen, um Belästigungen in der Öffentlichkeit zu bekämpfen.

Passend zu diesem Anliegen fällt der Startschuss zu Stand Up! am internationalen Frauentag von morgen, aber mitmachen können interessierte Personen natürlich auch an jedem anderen Tag.

Schliesslich handelt es sich um ein Thema, das möglichst oft zur Sprache kommen sollte. Und nicht nur am Tag der Frau.

(Visited 6 times, 1 visits today)