Das «Honigbärchen» in mir – ein Übername, den mir die Mutter meiner Kindheitsfreundin Martina aufgrund meiner grossen Begeisterung für Süssigkeiten verlieh – ist absolut entzückt: Manuka Honig aus Neuseeland gilt als echtes Kosmetik-Talent, auf das unter anderem auch Kourtney Kardashian, Scarlett Johansson sowie die liebe Frau Beckham schwören.

Der Grund: Manuka Honig enthält im Gegensatz zu regionalem Honig besonders viel – Achtung, Zungenbrecher – Methylglyoxal (MGO), der in der medizinischen Forschung ab einem MGO-Wert von 100mg/Kilo als natürlicher Bakterienkiller mit vielen Beauty-Vorteilen geschätzt wird.

«Je höher der Anteil an MGO im Honig, umso stärker ist seine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung» heisst es dazu auf der Homepage der Jungunternehmer Luke Harwood and Gabrielle Mirkin, die seit 2018 mit ihrer Firma «Activist» wild gesammelten Manuka Honig aus Neuseeland vertreiben (neu erhältlich auch bei Jelmoli ab ca. 65 CHF). 

Wie süss: Manuka Honig ist ein kulinarischer Schönmacher mit vielen Vorteilen.

Zwei bis maximal sechs Wochen dauert Blütezeit des Manuka-Buschs gemäss Experten und entsprechend kurz ist auch das Zeitfenster für die Produktion des begehrten Honigs, was sich natürlich direkt auf den oft sehr stolzen Preis der Ware niederschlägt. 

Allerdings, und hier kommt die gute Nachricht, reicht gemäss Profis meist bereits eine kleine Menge an Manuka Honig aus, um von den vielfältigen Vorteilen des süssen Superfoods zu profitieren, der eine echte Wundertüte in Sachen Schön- und Gesundheit ist, wie die folgende, nicht abschliessende Liste von unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten zeigt: 

Wie süss: Manuka Honig ist ein kulinarischer Schönmacher mit vielen Vorteilen.

Unreine Haut

Durch seine antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften eignet sich Manuka Honig ideal zur Behandlung von Unreinheiten, Rötungen, Juckreiz, Ausschlägen oder sogar kleinen Wunden. Je nach Bedürfnis empfehlen die Hersteller den Honig zur morgendlichen Reinigung der Haut – Blogger-Kollegin Julia Keith von Beautyjagd macht das seit Jahren –, zur punktuellen Behandlung von Pickeln oder als reinigende und nährende Gesichtsmaske. 

Zahnhygiene 

Es klingt paradox, dass ausgerechnet ein süsses Lebensmittel wie Honig die Zähne nicht schädigt, sondern im Fall von Manuka Honig wegen – Du ahnst es schon – des hohen Anteil an MGO nicht nur Zahnfleischentzündungen mindern, sondern als Mundspülung sogar Giftstoffe im Körper entfernen kann, wie diverse Experten sagen. 

Anti Aging 

Gemäss diversen Studien erhöht der Verzehr von Manuka Honig die Kollagen-Produktion in der Haut und fördert damit die Regeneration der Zellen. Mit anderen Worten: Hello Glow, tschüss Fältchen!

In diesem Sinne wünsche ich einen guten Appetit und höre auf für heute. Mein inneres Honigbärchen braucht jetzt nämlich ganz dringend etwas Süsses. Ein Honigbrot etwa, mit dem ich mich satt und erst noch hübsch schlemmen kann… 

(Visited 102 times, 1 visits today)