Sie sei in erster Linie ein Genussmensch und darum ein grosser Fan von fermentierten Lebensmitteln, erklärte die britische Autorin und Ernährungsspezialistin Naomi Devlin während des virtuellen Presse-Anlasses von Florena Fermented Skincare unlängst: «Fermentierung verleiht vor allem Gemüse einen unvergleichlich guten buttrig-herzhaften Geschmack, der sofort auf der Zunge zergeht. Ausserdem stärken die Milchsäuerbakterien von fermentierten Zutaten die Darmflora, was sich nicht nur positiv auf die Gesundheit, sondern auch auf die Haut auswirkt».

Passend dazu verriet uns lovely Naomi im Anschluss ihr Lieblings-Rezept für einen veganen Pesto mit Beauty-Bons, das ich nach meinem persönlichen Gusto ein wenig abgewandelt habe und hier teilen möchte mit Dir.

Weil es ein unglaublich leckerer Schönmacher ist, mit dem wir uns in jeder Hinsicht etwas Gutes tun können!

Veganer Pesto mit Beauty-Bonus: Zutaten

1 Bund Basilikum

1 Prise Meersalz

2 bis 4 Esslöffel Sauerkraut

2 Esslöffel Tahini (kann durch 60 Gramm Pinienkerne ersetzt werden)

100 ml fermentiertes oder sonst kaltgepresstes Bio-Olivenöl

1 Zitrone

Auf sonrisa gibt es das von Kochbuchautorin Naomi Devlin inspirierte Rezept für einen veganen Pesto mit Beauty-Bonus.
Auf sonrisa gibt es das von Kochbuchautorin Naomi Devlin inspirierte Rezept für einen veganen Pesto mit Beauty-Bonus.

Veganer Pesto mit Beauty-Bonus: Zubereitung

Alle Zutaten mit einem Stabmixer zu einer Paste verarbeiten.

Abschmecken und allenfalls einen Spritzer Zitronensaft (für mehr Säure), etwas mehr Salz oder Sauerkraut (für mehr Umami) beifügen.

Wenn die Paste zu dickflüssig ist, noch mehr Olivenöl zugeben.

Der vegane Pesto mit Beauty-Bonus passt perfekt zu Paste, über den Salat oder einfach so als Dip mit frischem Brot.

Auf sonrisa gibt es das von Kochbuchautorin Naomi Devlin inspirierte Rezept für einen veganen Pesto mit Beauty-Bonus.
Auf sonrisa gibt es das von Kochbuchautorin Naomi Devlin inspirierte Rezept für einen veganen Pesto mit Beauty-Bonus.

PS: Falls danach noch etwas übrig ist vom Pesto (bei mir war das sehr wenig, ahem…), kann die restliche Menge in ein Glas abgefüllt und mit Olivenöl bedeckt werden.

Auf diese Weise bleibt das Pesto bis zu einer guten Woche haltbar. Theoretisch zumindest, denn in der Realität dürfte die gesunde Köstlichkeit viel schneller verputzt sein…

Auf sonrisa gibt es das von Kochbuchautorin Naomi Devlin inspirierte Rezept für einen veganen Pesto mit Beauty-Bonus.
(Visited 71 times, 1 visits today)