Das erste Mal damit in Berührung kam ich irgendwann im Kindergarten-Alter, als mir mein Mami ihr Brautkleid zeigte, welches sie sich extra für den grossen Tag machen liess. Aus «kostbarer Seide», die sie «von ganz weit weg» habe kommen lassen, wie sie mir mit feierlicher Miene erklärte – und mich durch diese Aussage derart beeindruckte, dass ich Jahre später fast den gesamten Lohn meines ersten Ferienjobs für ein Wäscheset aus Kunst-Seide ausgab, um dem Traum vom eigenen Kleidungsstück aus Seide wenigstens ein bisschen etwas näher zu kommen.

Trotz meiner frühen Faszination für das edle Material dauerte es aber nochmals fast 30 Jahre, bis ich mich wieder etwas eingehender mit dem Thema «Seide auf der Haut» auseinander setze, wobei es dieses Mal nicht um Mode ging.

Sondern um Beauty.

Aus Japan, um genau zu sein, wo Seide als Schönmacher für die Haut eine lange Tradition hat, wie ich während den Recherchen zu diesem Blogpost über das neue Sensai Absolute Silk Micro Mousse Treatments festgestellt habe.

Und davon dermassen fasziniert war, dass wir heute gemeinsam in fünf Schritten dem Geheimnis von seidiger Haut nachgehen.

 

Seidengeschichten mit Sensai: sonrisa nimmt die Lancierung des neuen Absolute Silk Micro Mousse Treatments zum Anlass, um die Geschichte der Seide als Beauty-Wirkstoff zu erklären.
Bild: Sensai

 

Von der Baumwolle zur Kosmetik

 

Über die Details zum berühmten «Aha-Moment» gibt es verschiedene Versionen, aber in einem Punkt sind sich alle Quellen einig: Den Ausschlag dafür gab ein Rundgang des Chefs durch die 1887 als Baumwollspinnerei gegründete Kanegafuchi Spinning Company – abgekürzt: Kanebo –, in der ab 1908 auch Seide hergestellt wurde.

«Dabei stellte er fest, dass die Seidenweberinnen im Gegensatz zu den Baumwollspinnerinnen viel zartere und gepflegtere Hände hatten», ist in einem Artikel des deutschen Kosmetikverbandes über den legendären Fabrikbesuch zu lesen. «Der General Manager erkannte sofort: es muss die Seide sein, welche die Haut geschmeidig und glatt macht».

Das war irgendwann zu Beginn der 30-er Jahre und bereits 1936 lancierte die Firma die luxuriöse Seife «Savon de Soie» aus Ölen des Seidenkokons, mit welcher das japanische Textilunternehmen den Grundstein für ein neues Geschäftsfeld legte: hochwertige Kosmetika auf der Basis von Seidenproteinen.

 

Eine Haut wie Seide

 

Was im vergangenen Jahrhundert mit einer zufälligen Entdeckung begann, ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, wie mir vom famosen Sensai-Team während einer wunderbaren Präsentation im Hotel Storchen unlängst erklärt wurde:

«Seidenproteine haben eine grosse Ähnlichkeit mit der menschlichen Haut und sind darum besonders gut verträglich. Durch die hautverwandte Struktur besitzen die Seidenproteine von Sensai ausserdem eine besonders effiziente sowie nachhaltige Pflegewirkung.»

 

Raupe mit Diven-Allüren

 

Auf der Suche nach den schönheitsfördernden Eigenschaften von Seide hat sich Sensai nach eigenen Aussagen «auf eine jahrzehntelange Reise im Streben nach feinster Qualität» – Kinuhada auf japanisch – begeben, welche über die Jahre zur Koishimura-Seide führte.

Gemeint ist eine speziell kostbare Art von Seide, die während langen Zeiten nur der kaiserlichen Familie vorbehalten war und erst ab 1998 auch von anderen Menschen genutzt werden durfte.

«Extrem rar und teuer ist sie weiterhin» heisst es dazu in einem Artikel von Icon über die legendäre Koishimura-Seide, die von den Koishimura-Raupen gewonnen wird, von denen die Autoren schreiben, sie seien im Gegensatz zu ihren genetisch modifizierten Verwandten extrem anfällig für Krankheiten. Ausserdem, und hier kommt mein Lieblingssatz aus dem Artikel, sind die Koishimura-Raupen «derart wählerisch, dass sie nur fressen, wenn ihnen danach ist, und dann auch nur ganz junge, super frische, ausschließlich organisch gewachsene Blätter des Maulbeerbaums.»

Ausserdem seien die Kokons der Rauben mit Diven-Allüren gerade mal halb so gross wie jene der gezüchteten Hybriden und lieferten gerade mal 30 Prozent an Rohmaterial, schreiben die Kollegen von Icon. «Dafür sind die Fäden der Koishimaru-Seide extrem zart, zugleich aber stark und glänzend.»

Oder, wie die Profis von Sensai so hübsch sagen:

«Unter allen Seidenarten sin die Fasern der Koishimaru-Seide die feinsten. Die leicht strukturierte Oberfläche der gesponnen Fasern sorgt für einen würdevollen Glanz, sanft und zugleich frisch, als ginge von der Seide selbst ein himmlisches Licht aus.»

 

The next level: Koishimura Seide Royal

 

Inspiriert von den besonders pflegenden Eigenschaften der Koishimura-Seide, welche das Herzstück aller Sensai-Produkte bildet, haben die Forscher des japanischen Beauty-Konzerns den neuen Wirkstoff Koishimaru Silk Royal entwickelt

«Koyshimura Seide Royal ist die Weiterentwicklung des einzigartigen Sense Wirkstoffes Koishimaru Seide und übertrifft deren genialen Eigenschaften und somit sich selbst», heisst es dazu in den Unterlagen, wo steile Ansage damit begründet wird, dass der neue Wirkstoff…

  • die Bildung von Hyaluron in Epidermis und Dermis anregt
  • die Haut mit besonders viel Feuchtigkeit versorgt
  • trockene Haut vorbeugt
  • die hauteigene Schutzbarriere stärkt
  • einen Feuchtigkeitsverlust verhindert
  • antioxidativ wirkt

… und darum die Haut derart widerstandsfähig macht, «dass sie ihr jugendliche Aussehen lange bewahrt».

 

Prickelnder Beauty-Booster

 

Damit der neue Wirkstoff Koishimaru Seide Royal wirklich genau dort in der Haut landet, wo er benötigt wird, kommt im neuen Sensai Absolute Silk Micro Mousse Treatment (für ac. 230 CHF) eine innovative Technologie auf der Basis von Kohlensäure dazu.

«Weil die Mikro-Bläschen kleiner als eine Pore sind können sie optimal von der Haut aufgenommen werden», sagen die Profis von Sensai über die prickelnde Pflege-Neuheit, welche durch die sprudelnde Wirkung der Kohlensäure die Mikrozirkulation anregt und auf diese Weise die Sauerstoffaufnahme sowie die Sauerstoffversorgung der Zellen begünstigt.

Bereits eine nussgrosse Menge des Micro Mousse Treatment, versprechen die Sensai-Experten, reicht aus, um der Haut mit Hilfe von 20 Millionen (!) Micro Bubbles ein gesundes Leuchten zu schenken und vorzeitige Alterserscheinungen zu minimieren.

 

Seidengeschichten mit Sensai: sonrisa nimmt die Lancierung des neuen Absolute Silk Micro Mousse Treatments zum Anlass, um die Geschichte der Seide als Beauty-Wirkstoff zu erklären.

Seidengeschichten mit Sensai: sonrisa nimmt die Lancierung des neuen Absolute Silk Micro Mousse Treatments zum Anlass, um die Geschichte der Seide als Beauty-Wirkstoff zu erklären.

 

«Die Haut fühlt sich jugendlich straff, leuchten und wunderbar weich an, als sei sie verwandelt und mit Energie gefüllt. Mehr denn je ist die Haut für die Aufnahme der Nährstoffe aus der nachfolgenden Pflege bereit», heisst es in den Unterlagen zum Micro Mousse Treatement aus der neuen Absolute Silk-Pflegeserie von Sensai, die bei mir schöne Erinnerungen wachruft an jenen Moment, als ich zum ersten Mal mit Seide in Berührung kam.

Das Hochzeitskleid meiner Mutter, um die Geschichte noch zu Ende zu erzählen, kam Jahre später nochmals zum Einsatz, als ich es zur Taufe des Kindes trug: Voller Stolz, dass mein Mami mir ein Kleidungsstück überliess, das aus «kostbarer Seide» gemacht war, die sie «von ganz weit weg» kommen liess.

(Visited 43 times, 1 visits today)