Wie ein hypnotisiertes Eichhörnchen hing ich an seinen Lippen. Schrieb alles auf, was er mir erzählte und wurde mit jeder Minute noch mehr zum Fangirl von François Demachy, der mich im Hauptquartier von Dior zum Beauty-Date empfing, um mit mir während fast drei Stunden über seinen Beruf als Nase beim französischen Traditionshaus zu reden.

Über zehn Jahre sind vergangenen seit diesem Interview, das für mich immer noch zu den schönsten Erlebnissen meiner Laufbahn als Journalistin gehört, was natürlich in erster Linie der Liebenswürdigkeit von Monsieur Demachy geschuldet ist. Nachhaltig begeistert haben mich aber auch die vielen exklusiven Einblicke hinter die Kulissen der Duftkreationen von Dior, um die es auch im neuen Film «The Nose» geht, für welchen die Filmemacher Arthur de Kersauson und Clément Beauvais dem Parfumeur während zwei Jahren bei seiner Suche nach Inspiration und wertvollen Rohstoffen durch 14 Länder gefolgt sind.

Mit dem "smell good movie" 'The Nose' gewährt das Traditionshaus Dior spannende Einblicke hinter die Kulissen der Duftkreationen.

«Es ist wichtig, das Parfüm in seinem natürlichen Lebensraum zu sehen», sagt Demachy zu Beginn des Films, in dessen Verlauf man ihn als Zuschauer*In auf seinen Reisen zu Patchouli-Feldern in Indonesien, einer Bergamotte-Ernte in Italien, Rosenanbau in Frankreich und Ambra-Jagd in Irland begleitet. Gleichzeitig wolle man mit «The Nose» aufzeigen, wer alles bei der Herstellung eines Duftes beteiligt ist, erzählt der Parfumeur.

«Hinter einem Duft steht ein kompletter Kreislauf und darum ist es mir ein Anliegen, im Film alle Schritte zu zeigen: Angefangen von den Bauern, welche die Rohstoffe liefern über die Verarbeitung und Modifikation der Formel im Labor bis hin zum fertigen Parfüm, wie man es im Laden kaufen kann. Ohne all diese Menschen, die kaum jemand erwähnt, gibt es kein Parfüm», erklärt Demachy gegenüber