«Was denkst Du wie es weiter geht bei Game of Thrones?»

Sobald diese Frage aufkommt, winsle ich innerlich vor mich hin und warte darauf, dass eine gütige Seele möglichst rasch das Thema wechselt. Denn im Gegensatz zu gefühlt 99 Prozent aller erwachsenen Menschen in meinem Umfeld habe ich es nie über die erste Folge geschafft, die mich bereits nach fünf Minuten schlimmer gelangweilt hat als sämtliche Diskussionen über die Frage, ob die Kehrseite von Kim Kardashion das Werk eines talentierten Beuaty-Docs ist.

Ja, Darling, ganz richtig: Ich schaue nicht Game of Thrones. Oder Lord of the Rings und wie all die anderen Fantasy-Geschichten heissen, um die so viel Wirbel gemacht wird.

Aber selbst ohne im Detail mitreden zu können, wenn mal wieder kollektive Trauerstimmung ausbricht nachdem die gefühlt tausendste Hauptfigur aus GoT gestorben ist – die durchschnittliche Lebenserwartung in dieser Serie schlägt nach dem Hörensagen sogar jene einer Eintagsfliege – , habe sogar ich mitbekommen, dass…

a) der Winter kommt (und zwar im Fall wirklich bald!)

 

b) der liebe Jon Snow – zumindest vor der Kamera – genau gar nichts unternommen hat, um seine Haut auf die mit dem Winter verbundenen Minus-Grade zu vorbereiten

… was für mich als Beauty-Bloggerin nicht nur absolut unverständlich, sondern ein weiterer handfester Grund ist, um GoT – auch in Zukunft zu boykottieren.

Weil, mal ganz ehrlich, so etwas kann man doch einfach nicht ernst nehmen, oder?

 

Nicht so einfach ignorieren hingegen lassen sich leider die Auswirkungen des Winters auf unsere Haut, welcher der ständige Wechsel zwischen kalten Aussentemperaturen und warmer Heizungsluft bisweilen ganz schön zusetzt.

Vor allem bei Menschen mit ohnehin trockener Haut kommt es gemäss Fachpersonen im Winter immer wieder zu Rissen in der Hautbarriere, die einen Feuchtigkeitsverlust oder sogar Entzündungen zur Folge haben kann.

Beauty-Expertin Anna Mandozzi vom Naturkosmetik-Shop Biomazing empfiehlt darum im Winter ein umfassendes Upgrade der Hautpflege – zum Beispiel mit dem neuen Skin Recovery Blend von de Mamiel: «Dieses gepresste Serum wurde speziell für extrem trockene, irritierte, reaktive und entzündet Haut entwickelt», sagt lovely Anna, die selbst immer wieder mit Hautreizungen zu kämpfen hat und darum sofort den Selbsttest machte mit der Neuheit von de Mamiel.

Ihr Fazit: «Neben dem matten Finish haben mich vor allem die entzündungshemmende Wirkung des Skin Recovery Blends überrascht, der mir vor allem auf Reisen – Stichwort: trockene Hotelzimmer und Flugzeuge – sehr gute Dienste leistet.»

 

Winter is coming – und der neue Skin Recovery Blend von De Mamiel schützt Deine Haut davor.

 

Normalerweise, sagt Anna, reicht bereits eine kleine Menge des hoch konzentrierten Balms, um die Haut nach der Reinigung nachhaltig zu pflegen, «aber wer sehr trockene Haut hat, kann den Skin Recovery Blend von de Mamiel bis zu vier Mal pro Tag auftragen und/oder die Pflegeroutine mit einem Moisturizer oder Öl ergänzen».

 

Winter is coming – und der neue Skin Recovery Blend von De Mamiel schützt Deine Haut davor.

Winter is coming – und der neue Skin Recovery Blend von De Mamiel schützt Deine Haut davor.

 

In jedem Fall sei es ein Must, den Balm vor der Anwendung mit den Fingern schmelzen zu lassen und dann erst einmal den Duft der darin enthaltenen ätherischen Öle tief einzuatmen, «weil diese sowohl äusserlich als auch innerlich beruhigend wirken».

Damit wäre der Skin Recovery Blend von de Mamiel ziemlich sicher das ideale Pflegeprodukt für Jon Snow, denke ich mir – und frage zur Sicherheit noch kurz bei Anna nach, die ein bekennender TV-Serien-Fan ist.

Ihre Antwort:

«Ich habe keine einzige Folge von Game of Thrones gesehen und weiss darum nicht, wovon Du redest. Wer genau ist dieser Jon Snow?»

Ha – in your face, Herr Schnee!

 

(Visited 32 times, 1 visits today)