Die wichtigsten Schmink-Trends einfach erklärt

Aber hallo!

Als ich bei der Recherche zu diesem Blogpost auf einen Artikel von welt.de stiess, war es weniger der – durchaus spannende – Text über den Unterschied zwischen Strobing und Contouring, der mich faszinierte, als viel mehr die Angabe der Lesedauer (zwei Minuten) dafür.

Ist das echt ein Bedürfnis?

Oder reicht es, wenn ich Dir sage, dass Du heute ziemlich viel Lesefutter bekommst und dabei erst noch etwas lernst?

Keine Angst, Du musst mir nicht sofort antworten, Bella, denn jetzt schwingen wir erst einmal die virtuellen Schminkpinsel zusammen und gehen dabei den wichtigsten Make-Up-Trends auf den Grund, damit Du per sofort mit voll wichtiger Miene mitreden kannst, wenn von Stripping, Bronzing und so weiter die Rede ist!

 

Color Correcting

 

Erinnerst Du Dich noch an die Lehre von den Komplementärfarben im Zeichnungsunterricht?

Damals lernten wir, dass es Farben gibt, die sich gegenseitig neutralisieren wie Rot und Grün oder Gelb und Blau. Genau nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch die Color Correcting Technik, die im vergangenen Jahr mal wieder aus der Mottenkiste geholt wurde – die Methode ist nämlich eigentlich uralt – und mittlerweile von jedem Insta-Sternchen abgehypt wird.

Hast Du also einen fahlen Teint mit gelbstichigem Unterton, solltest Du zu Beauty-Produkten mit lila Farbpigmenten greifen, um wieder frisch auszusehen. Kleine Rötungen, Narben oder doofe Pickel kaschierst Du mit hellen Grüntönen – sei das punktuell oder, bei Couperose oder leicht rötlicher Haut gerne auch grossflächig mit einem grünstichigen Primer. Last, but not least lassen Concealer in Orange, Gelb oder Pink Deine Augenringe schneller verschwinden als Du «dunkle Schatten» buchstabieren kannst.

Je nach Palette, so meine eigene Erfahrung, funktioniert das ganz gut, wobei mir persönlich diese ganze Sache viel zu lange dauert.

 

Contouring

 

Obwohl es Dutzende von Contouring-Kits gibt, die angeblich kinderleicht anzuwenden sind, rate ich – zur Vorsicht. Denn letztlich versteht nur ein echter Profi das Modellieren der Gesichtszüge mit Hilfe von Highhlightern und dunkler Farbe so gut, dass sich das Resultat auch wirklich sehen lassen kann. Überlassen wir diesen Hype lieber den Make-up-Artists der Kardashians und konzentrieren uns auf die wichtigen Dinge im Leben.

Oder, wie Make-up-Guru Bobbi Brown einst so hübsch sagte: «The contouring trend is so wrong because it tells women there’s something wrong with their face. There’s beauty in a full face, so I don’t like to paint in a cheekbone that doesn’t exist.»

 

Strobing

 

Bezieht sich auf den Stroboskop-Effekt, wie man ihn aus der Disco kennt (für all jene, die nach 1985 geboren sind: Disco nannten wir jene Etablissements, in denen zu ohrenbetäubend lauten Hits getanzt und im Blitzlichtgewitter des Special-Effekts gefeiert wurde. Heute heisst das Club und ich habe gehört, ausser am Namen hat sich nicht viel daran geändert).

Mit anderen Worten: Beim Strobing geht es darum, mit Hilfe von Highlightern frische Lichtreflexe ins Gesicht zu zaubern, die auf alle hoch liegenden Partien im Gesicht aufgetragen werden (Wangen, Schläfen, Amokbogen, Schlüsselbein).

Und ja, im Gegensatz zu Contouring ist das so leicht, wie es tönt!

 

Bronzing

 

Hier ist die Rede von einem leicht schimmernden Produkt mit transparentem Finish, das auf Schläfen und Wangenknochen appliziert wird und damit einen Hauch von Sommer-Frische ins Gesicht bringt, sofern man a) sich an das Motto «less is more» hält, b) den Farbton nicht zu dunkel wählt und c) das Produkt gut (wirklich gut!) verblendet.

 

Stripping

 

Der Name täuscht: Diese Methode hat nichts mit textilfreien Auftritten in schummrigen Bars zu tun, sondern es geht um eine extrem einfache Technik für einen frischen Glow wie direkt nach dem Sonnenbad. Dafür ziehst Du mit einem möglichst unglitzrigen Bronzer per Puderpinsel vom höchsten Wangenpunkt eine leicht wellenförmige Linie über den Nasenrücken bis zur anderen Seite.

That’s it!

 

Baking

 

Anders als der Name vermuten lässt, braucht es für diese Methode kein spezielles Talent in der Küche – wohl aber im Umgang mit Make-up, weil: Diese Schminktechnik hat ihren Ursprung in der Dragqueen-Szene und dass es dort nur so wimmelt von Profis, muss ich wohl nicht extra erwähnen.

Konkret geht es beim Baking, durch Körperwärme ein langanhaltendes Make-up zu kreieren. Dafür wird zunächst sehr heller Puder auf ein bis zwei Schichten Concealer auf die Haut gespachtelt und während zehn Minuten dort gelassen. In dieser Zeit, sagen die Fachleute, verbindet sich das Make-up mit der Haut. Sollte es trotzdem noch Reste geben, lassen sich diese mit einem Pinsel wegtupfen.

Tönt ziemlich abenteuerlich und gehört für mich persönlich darum ebenfalls in die Kategorie «lieber nicht daheim ausprobieren», zumal es wie Du ja nun weisst auch andere, viel einfachere Schmink-Techniken gibt.

 

 

So weit alles klar bei Dir, Spätzli?

Obwohl wir mittlerweile vermutlich bei einer Lesedauer von weit über zwei Minuten sind, gibt es hier für Dich zur Inspiration noch eine – längst nicht abschliessende – Auswahl von Schminki-Neuheiten sowie Klassikern für die verschiedenen Trends, die ich Dir eben vorgestellt habe.

Und dann ist Ruhe im Stall, versprochen!*

*für heute jedenfalls, denn über die verschiedenen Lippen-Trends reden wir ein anderes Mal.

 

 

Tata Harper Illuminating Moisturizer

Die natürliche Feuchtigkeitscrème mit strahlendem Finish sorgt für einen schönen Glow und bringt fahle Haut zum Leuchten.

 

Tata Harper Highlighter

Ebenfalls auf natürlicher Basis ist dieser cremige Highlighter, ohne den ich nicht mehr das Haus verlasse, weil er mein Gesicht auf fast magische Art zum Strahlen bringt.

 

Inika Light Reflect Cream

Ein kleiner Tupfer des crèmigen Naturkosmetik-Highlighters auf den Wangenknochen, über dem Amorbogen und unter den Brauen reicht aus, um seine Gesichtszüge besonders vorteilhaft in Szene zu setzen.

 

Be Liquid Highlighter

Die reflektierenden Pigmente in diesem flüssigen Highlighter zaubern einen gesunden Glanz auf das Gesicht.

 

Dior Sommerkollektion 2017

 

Da scheint jemand sehr ähnlich zu ticken wie yours truly: «Meine Sommer-Kollektion 2017 steht ganz im Zeichen der zwei Schlüsselbegriffe ‚care’ – im Sinne von Schutz, Feuchtigkeitsversorgung sowie Komfort – und ‚dare’ als Überbegriff für Fun, Farbe und Abenteuer», sagt Dior-Farbenmeister Peter Philipps über seine neuesten Beauty-Kreationen.

Ein besonders Spässli, finde ich, ist der legendäre Diorskin Nude Air Puder, mit dem Du ein makelloses Finish erzielst und gleichzeitig Deine Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Der Diorskin Nude Air Luminizer wiederum enthält irisierende Pigmente, die sich wie ein Weichzeichner über das Gesicht legen, um den Teint gezielt zu erhellen.

 

 

Tom Ford Color Collection SS17

«Tom Fords Beauty-Philosophie basiert auf dem Ideal, mit der Balance aus Licht und Schatten die Illusion perfekter Symmetrie zu erreichen. Dafür hat er eine Auswahl neuer Produkte kreiert, die das Gesicht modellieren, konturieren und zum Strahlen bringen», heisst es in den Unterlagen zur neuen Make-up-Kollektion von Meister Ford. Womit im Grunde alles gesagt ist.

Playtime!

 

Kiko Milano Natural Colour Bronzer

Der hübsch verpackte Bronzer zum fairen Preis besteht aus pflegendendem Moringa-Samen-Extrakt und getöntem Puder. Ebenfalls sehr nett anzusehen und ein kleiner Geheimtipp von mir ist auch der Poudre Soleil & Blush aus der neuen Sommer-Kollektion von Clarins mit pflanzlichen Inhaltsstoffen gegen den Feuchtigkeitsmangel auf der Haut.

 

Kiko Milano by Super Duper Less is Better Cream Blush

Zum 20. Geburtstag haben die kreativen Köpfe von Kiko Milano gemeinsam mit insgesamt sieben vielversprechenden Jungdesignern je eine Capsule Collection in limitierter Auflage entwickelt. Den Anfang machen die Begründer des Hut-Labels SuperDuper, die mit der Kollektion «Less is better» eine hübsche Reihe an Produkten für den den «No Make-up Trend» anbieten, zu der unter anderem das hübsche Crème-Rouge-Töpfchen gehört.

 

Estée Lauder The Smoother

Der neu, superleichte Primer mit Aprikosen-Essenz von Estée Lauder verspricht ein ebenmässiges Hautbild und ist damit die ideale Unterlage für Contouring oder Strobing. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert übrigens auch zum Beispiel das neue Primer-Serum mit SPF 15 aus der Perfectitude-Kollektion von L.O.V.

 

Estee Lauder Double Wear Highlighting Cushion Stick and Double Wear Radiant Bronze Cushion Stick

Sie sehen aus wie ungleichmässige Edel-Hanteln für Barbie und haben das Zeug zum Klassiker: Die neuen Double Wear Cushion Sticks zaubern schöne Reflexe ins Gesicht und lassen sich dank Schwamm-Applikator schön einfach verblenden (Achtung: ab 8. Juni im Handel).

 

Chanel Les Beiges Touche de Teint Belle Mine SPF 25

Die Make-up-Alternative zum Sonnenschein kommt aus der Les Beiges-Kollektion von Chanel und ist ein wunderschön verpackter Glow-Highlighter-Puder mit edlem Pinsel dazu.

 

Dr Hauschka Concealer

 

Hasta la vista, Augenringe und Unregelmässigkeiten – denn die haben gegen den Concealer von Dr Hauschka keine Chance.

 

Maybelline Master camo

Ein Set, drei Möglichkeiten (kleine Makel Korrigieren, Augenringe abdecken, Vorzüge betonen) und sechs Nuancen – da ist für alle etwas dabei. Aus dem gleichen Konzern stammt auch die sehr ähnliche Color Correcting Palette von Nyx, die ich während den Beauty-Days bei Manor etwas genauer anschauen konnte und richtig gut fand vom Preis-/Leistungsverhältnis her.

Und wem das zu kompliziert ist, dem möchte ich an dieser Stelle den neuen Perfectitude Color Correcting Stick von L.O.V. ans Herz legen.

 

Revlon PhotoReady Insta-Fix Makeup Stick und Revlon PhotoReady Insta-Fix Highlighting Stick

Bei Revlon gibt es grad zwei neue Stick-Kollektionen, mit denen sich einerseits kleine Unebenheiten punktuell oder flächig kaschieren lassen (Makeup Sticks) und mit denen Du andererseits Gesichtszüge zum Schimmern bringen kannst (Highlighting Sticks).

 

Nyx Bright Idea

Same, same but different? Auf jeden Fall gibt auch bei Nyx eine Reihe an Schmink-Stiften zum Modellieren des Gesichtes für das kleinere Budget.

 

Mac Studio Quiktrik Stick Diane Kendal

Die Profi-Variante des Contouring-Sticks kommt von Mac, ist in limitierter Auflage erhältlich und wurde zusammen mit Make-up Guru Diane Kendal entwickelt.

 

By Terry Glow-Expert Duo Stick

Andere Farben, gleiches Konzept und mit integriertem Pinselchen ist der neue Duo-Stick von By Terry ein toller Multitasker, den Du wahlweise für die Strobing oder Contouring-Technik anwenden kannst.

 

Dr Hauschka Color Correcting Powder

Der farbkorrigierende Puder mit Mineralpigmenten und Heilpflanzenauszügen hellt Schatten auf und verleiht einen frischen Teint.

 

L.O.V. Loviconyx Eyeshadow & Contouring Palette

Diese schöne Lidschatten/Contouring/Bronzing/Highlighting-Palette ist zum Benutzen fast zu schade.

Aber eben nur fast.

 

L’ Oréal Paris Infaillible Foundation Blender

Ein praktisches Schminki-Tools zum Verblenden der Übergänge, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob es das kultige Make-up-Ei auch in der Schweiz zu kaufen gibt und darum an dieser Stelle gerne auch noch auf den Original-Beauty-Blender sowie die günstige, aber genau so geniale Version von Marionnaud verweise.

 

La Mer Powder Brush

Der Rolls-Royce unter den Schminkpinseln gehört zu meinen All-Time-Lieblingen und sorgt bei mir mit butterzarten Schminki-Streicheleinheiten bei jeder Anwendung für gute Laune.

 

Bobbi Brown Face Blender Brush

Auch dieser Pinsel ist bei mir täglich im Einsatz beim Auftragen von Rouge und beim Verblenden von Highlightern.

 

Lancôme Multi-Function Foundation Brush

Klein, handlich und very praktisch, denn dieser Multitasker von Lancome eignet sich sowohl für cremige als auch pudrige Texturen. Der hübsche Pinsel ist exklusiv am Counter erhältlich, auf den Bildern siehst Du mein persönliches Presse-Muster, das mir geschenkt wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar