Covergirl goes Cruelty free – weil niemand für Schönheit leiden sollte

Happy Monday, Darling!

Die gute Nachricht zum Wochenstart kommt vom Kosmetik-Giganten Coty- zu dem unter anderem Max Factor, OPI, Wella, Covergirl und viele andere Brands gehören –, welcher vor wenigen Tagen die Partnerschaft mit Cruelty Free International bekannt gab.

«In einem ersten Schritt wird Coty mit dem Leaping Bunny Siegel von Cruelty Free International für Covergirl ausgezeichnet», heisst es in der Pressemitteilung über diese Partnerschaft. Covergirl sei somit die größte Make Up-Marke, die jemals diese Zertifizierung erhalten habe.

Damit werde bescheinigt, dass alle Covergirl-Produkte und deren Inhaltsstoffe weder von Coty noch von Lieferanten an Tieren getestet werden.

Ukonwa Ojo, Chief Marketing Officer, Coty Consumer Beauty, begründet diesen – grossen – Schritt mit dem Bedürfnis der Kundschaft: «Die Konsumenten erwarten, dass grosse Brands eine führende Rolle für positiven Wandel einnehmen. So setzt sich Covergirl heute dafür ein, dass tierversuchsfreie Kosmetik zur Mainstream-Realität wird.»

 

Covergirl ist neu mit dem Leaping Bunny Siegel zertifiziert und damit der grösste tierversuchtsfreie Makeup-Brand. Bravo!

 

Um der Kundschaft klar sichtbar die Gewissheit zu geben, dass der Brand alle Auflagen von Cruelty Free International erfülle, wird das Leaping Bunny Siegel darum künftig auf allen Covergirl Produkten angebracht werden – sehr zur Freude von Michelle Thew, CEO von Cruelty Free International: «Die Zertifizierung von Covergirl zeigt der Welt, dass es möglich ist, eine weit verbreitete und innovative Marke zu sein, ohne Tieren Leid zuzufügen.»

Bei Cruelty Free International hoffe man darum, mit dieser Nachricht «mehr Kosmetikunternehmen zu ermutigen, das Richtige zu tun, auf die öffentlichen Forderungen zu hören und sich zu verpflichten, das Leiden der Tiere in der Kosmetikindustrie zu beenden», wie CEO Michelle Thew sagt. Und mir damit aus dem Herzen spricht, denn wer schön sein will, muss vielleicht manchmal ein bisschen leiden – aber sollte auf keinen Fall unschuldige Tiere dafür leiden lassen!

 

Schreiben Sie einen Kommentar